20. August 2015, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Defino und Finanzportal24 vereinbaren Zusammenarbeit

Die Defino Gesellschaft für Finanznorm aus Heidelberg und das Softwarehaus Finanzportal24 aus Burbach kooperieren. Anwender beider Software-Produkte sollen künftig von der Schnittstelle der Rechentools von Finanzportal24 zum DIN-standardisierten Analysetool von Defino profitieren.

Defino und Finanzportal24 kooperieren

Defino und Finanzportal24 werden künftig kooperieren.

Wie die Unternehmen mitteilen, erwarten beide Seiten von der Schnittstelleneinrichtung eine höhere Marktdurchdringung und einen höheren Nutzen für die Anwender. Die Anwender – Makler, Vermittler, Berater – können demnach durch die Schnittstelle die Daten aus der Finanzplaner-Software direkt in die Defino-Finanzanalyse übergeben.

Zweiter Entwicklungsschritt geplant

In einem zweiten Entwicklungsschritt sei geplant, umgekehrt auch die Daten aus der Defino-Finanzanalyse in die Finanzplanersoftware zu übertragen. Damit müssten die Anwendergruppen nicht ihre Beratungsstrategie umstellen.

“Die Verschnittstellung unserer Produkte bietet den einzelnen Maklern und Finanzberatern zwei optimale Werkzeuge für die Kundenberatung”, sagt Hubertus Schmidt, Gründer und Geschäftsführer von Finanzportal24. Dadurch werde die Arbeitsweise von Vermittlern und Finanzdienstleistern professionalisiert.

“Durch die Kooperation der beiden Häuser können wir unsere Dienstleistungen mit einem für die Vermittler lukrativen Paketpreis versehen”, kommentiert Defino-Geschäftsführer Claus Rieger. “Voraussetzung ist natürlich der Besitz einer Finanzplaner-Lizenz.” Alle Anwender des Finanzplaners erhalten demnach die Möglichkeit, die Defino Software für drei Monate kostenlos zu testen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...