Geldanlage: Deutsche bleiben risikoscheu

Bei der Geldanlage sind deutsche Anleger nach wie vor wenig risikofreudig, so eine Untersuchung des Bundesverband deutscher Banken e.V. (BDB). Demnach sind Aktien weiterhin wenig gefragt.

Einen Großteil ihres Geldvermögens haben die Deutschen weiterhin in niedrig verzinsten beziehungsweise unverzinsten Konten angelegt.

Laut BDB sind mit gut 300 Milliarden Euro nur sechs Prozent des Geldvermögens der privaten Haushalte in Deutschland in Aktien investiert (Stand Ende 2014). Weitere 442 Milliarden Euro sind demnach in Investmentfonds angelegt.

Großteil unverzinst angelegt

Etwa 37 Prozent des Geldvermögens (knapp 1,9 Billionen Euro) der Deutschen liegt dem BDB zufolge hingegen weiterhin auf niedrig verzinsten beziehungsweise unverzinsten Konten (Spar-, Sicht- und Termineinlagen).

Auf knapp zwei Billionen Euro belaufen sich dem BDB zufolge die Ansprüche an Lebensversicherungen, Pensionskassen und anderen Altersvorsorgeeinrichtungen. Sie bilden demnach mit 39 Prozent den größten Anteil des Geldvermögens.

Quelle: BDB

Die Deutschen besitzen laut BDB-Statistik etwa 129 Milliarden Euro an Bargeld. Das entspricht etwa 2,5 Prozent des gesamten Geldvermögens. Gegenüber 2012 bedeutet dies demnach eine Zunahme von mehr als 20 Prozent.

[article_line]

Die privaten Haushalte in Deutschland verfügen insgesamt über gut fünf Billionen Euro an Geldvermögen. (jb)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.