22. Juni 2015, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kunden-Erstkontakt: Neugierde wecken und im Gedächtnis bleiben

Sie konnten einen Termin vereinbaren? Super! Jetzt müssen Sie nur noch dafür sorgen, dass Sie Ihrem Gesprächspartner auch genauso positiv in Erinnerung bleiben. Es reicht heute nicht mehr, nach dem Ersttelefonat eine simple Terminbestätigung via E-Mail zu verschicken. Die wird der Kunde zwar öffnen – doch genauso schnell wieder löschen, sobald der Termin in seinem Kalender steht.

Nutzen Sie daher die Gelegenheit, mit dieser Nachricht die Neugierde auf Ihr Unternehmen und Ihr Angebot zu triggern. Wie das geht? Ganz einfach: Nutzen Sie alle technischen Möglichkeiten, die sich Ihnen bieten. Ihr Gesprächspartner möchte wissen, mit wem er es zu tun hat. Gerade dann, wenn er Ihre Stimme bisher nur vom Telefon kennt.

Natürlich kann er auf Ihrer Website nachschauen oder Sie in den Social Media suchen – doch wieso nehmen Sie ihm diese Arbeit nicht ab? Gestalten Sie das Absenderfeld Ihrer E-Mails mit Foto und Logo, fügen Sie einen Link zu Ihren Profilen in den sozialen Netzwerken sowie zu Ihrer Website hinzu und bauen Sie – wenn Sie haben – eine besonders überzeugende Kundenreferenz mit ein.

Vorsprung gegenüber der Konkurrenz

Das kostet sie nur wenige Minuten Ihrer Zeit, hat aber im Ergebnis garantiert eine große Wirkung bei Ihrem potenziellen Kunden. Sie sind Experte für Ihr Thema? Dann zeigen Sie es auch! Eine bewusste Markenbildung schafft Vertrauen, Transparenz und Glaubwürdigkeit.

Mit Sicherheit wird Ihr potenzieller Kunde die Nachricht nicht einfach löschen, sondern das gebotene Informationsangebot nutzen und dem ein oder anderen Link folgen. Wenn Sie dann noch dafür sorgen, dass Ihre Online-Auftritte mindestens genauso gepflegt und attraktiv sind, haben Sie bereits vor dem eigentlichen Termin einen ordentlichen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz.

Martin Limbeck gilt als führender Hardselling-Experte in Deutschland. Er ist seit 20 Jahren Verkaufs- und Managementtrainer. Limbeck ist der Kopf des Martin Limbeck Trainings® Teams, Lehrbeauftragter im Bereich Sales Management an der ESB Business School in Reutlingen, Dozent in der Führungskräfteweiterbildung der Universität St. Gallen sowie Dozent des Zertifikatslehrgangs “Professional Speaking” der German Speakers Association (GSA) und der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB). Er ist Mitglied des Club 55 und des Top-Trainer-Teams Salesleaders.

Foto: Wolfgang List – Martin Limbeck Trainings

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...