Anzeige
16. April 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche Versicherer fürchten weder Google noch Start-Ups

Weder Google, Amazon noch junge Start-Up-Unternehmen – neue Marktteilnehmer stellen aus Sicht von deutschen Versicherungsmanagern keine akute Bedrohung für ihr Geschäft dar. Dies ergab die Studie “Versicherungsvertrieb der Zukunft” der Versicherungsforen Leipzig in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung IKOR und der Fachhochschule Dortmund.

Deutsche Versicherer fürchten weder Google noch Start-Ups

Das Kfz-Vergleichsportal des Internetriesen Google hat im März im US-Bundesstaat Kalifornien seine Pforten geöffnet. Laut US-Medienberichten plant Google eine Ausweitung des Dienstes in weiteren Bundesstaaten – bald auch in Deutschland?

Niedrige Gewinnmargen, eine weitgehende Marktsättigung, ein intensiver Wettbewerb und hohe regulatorische Anforderungen machen den Versicherungsmarkt für Investitionen unattraktiv, so der Tenor der befragten Fach- und Führungskräfte der Assekuranz. Deshalb halten es die meisten Studienteilnehmer für unwahrscheinlich, dass globale Internetkonzerne, wie Google, ihre Datenhoheit dazu nutzen werden, Versicherern das Geschäft streitig zu machen.

Branche beobachtet Aktivitäten potenzieller Konkurrenten

Auch das Risiko, dass innovative Start-up-Unternehmen den etablierten Branchengrößen Kunden abjagen könnten, betrachten die Befragten zumindest derzeit als nicht sehr groß. Diese besetzten “maximal Nischensegmente”, heißt es. Die Kernkompetenz der Versicherer – die Bereitstellung von umfassendem Versicherungsschutz – sei daher momentan nicht bedroht, teilen die Studienautoren mit, allerdings würden die Aktivitäten potenzieller Konkurrenten von der Branche “genau beobachtet”.

Gleichwohl melden die Manager internen Reformbedarf an: So sind sich die befragten Experten darüber einig, dass vor allem die Vertriebswege Ausschließlichkeit und Maklervertrieb einer “digitalen Erneuerung der Geschäftsmodelle” bedürfen. Die Nutzung vorhandener und neuer Technologien in der Breite der Vermittlerschaft sei dabei ein zentraler Stellhebel, so die Autoren, um die Vermittlerbetriebe in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.

Das Zauberwort lautet “Omnikanal-Ansatz”

“Die Studie zeigt, dass die Versicherer deutlich erkannt haben, welche erfolgskritische Rolle der technologischen Erneuerung zukommt”, erläutert Jörg Heibutzki, Leiter des Bereichs Versicherungen bei IKOR. “Der Schlüssel ist die durchgängige Unterstützung aller Vertriebsprozesse in Verbindung mit hoher Integration der zentralen Daten und Anwendungen.”

Heibutzki zufolge bildet ein Omnikanal-Ansatz die Lösung, “um einerseits die Vertriebswege optimal zu unterstützen und anderseits die veränderten Kundenerwartungen zu erfüllen”. Um die notwendige Digitalisierung voranzutreiben, fährt der Berater fort, sei die beruhigende Nachricht, “dass die technologischen und organisatorischen Erweiterungen schrittweise mindestens genauso gut möglich sind wie in einem Big-Bang-Szenario”.

Seite zwei: “Digitalisierung führt zu neuem Kundenselbstverständnis”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Na da bin ich ja gespannt. Ich würde vorschlagen sich den Markt in 10 Jahren noch einmal zu betrachten. Bin überzeugt davon, dass die Aussagen dann anders aussehen werden. Allein schon, wenn Google und Co mit Kampfprämien den Markt der KFZ Versicherung aufmischen werden. Die Datenbasis über die Fahrzeugnutzung die Strecken u.s.w. haben Sie ja. Darauf basierend können Sie deutlich zielgerichteter Prämien kalkulieren als das heute möglich ist.

    Kommentar von Schoel — 17. April 2015 @ 09:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...