10. Dezember 2015, 17:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pause im Infinus-Prozess

Der Vorsitzende Richter hat den Prozess gegen den Infinus-Gründer sowie fünf weitere Manager der Infinus-Gruppe für eine Woche unterbrochen. Einer der Angeklagten muss aufgrund gesundheitlicher Probleme medizinisch begutachtet werden.

Pause im Infinus-Prozess

Der Infinus-Prozess ist aufgrund gesundheitlicher Probleme eines Angeklagten für mindestens eine Woche unterbrochen worden.

Richter Hans Schlüter-Staats hat beschlossen, das Verfahren um den Dresdener Infinus-Konzern für eine Woche zu unterbrechen. Bevor der Prozess weitergehen kann, muss festgestellt werden, ob einer der Angeklagten verhandlungsfähig ist.

Wie aus übereinstimmenden Medienberichten hervorgeht, hatte sein Verteidiger Michael Stephan zu Beginn des heutigen Verhandlungstages mitgeteilt, dass der ehemalige Infinus-Manager Andreas Kison einen Hörsturz erlitten hat.

Medizinischer Gutachter soll Kison untersuchen

Kison war demnach zunächst von einer Ärztin der Justizvollzugsanstalt Dresden für verhandlungsfähig erklärt worden. Schlüter-Staats wollte den Prozess daher zumindest für einige Stunden fortsetzen. Kisons Anwalt Stephan forderte indes, dass sein Mandant durch einen medizinischen Gutachter des Gerichts untersucht wird. Da das Gericht eine solche Untersuchung nicht kurzfristig umsetzten konnte, verkündete Schlüter-Staats eine einwöchige Prozess-Pause.

Es ist nicht die erste Verzögerung im Infinus-Prozess: Gleich am ersten Verhandlungstag hatten die Verteidiger der ehemaligen Infinus-Manager für eine Unterbrechung der Verhandlung gesorgt. Auch vor der Vernehmung des Angeklagten Jens Pardeike musste ein Prozesstag entfallen.

Am heutigen siebten Verhandlungstag hätten Mitarbeiter von Versicherungen zu Verträgen zwischen den Assekuranzen und der Infinus-Gruppe befragt werden sollen. Nun entfallen auch die nächsten beiden Termine der Hauptverhandlung am 11. und 14. Dezember. Am 17. Dezember soll der Prozess fortgesetzt werden. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Weltwassertag: Ohne Wasser ist alles nichts

Heute ist Weltwassertag – Bestandteil der Wasserdekade der Vereinten Nationen, die für den Zeitraum von März 2018 bis März 2028 ausgerufen wurde. Ein Kommentar von Nedim Kaplan, Ökoworld Lux S.A.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: Millionenabfindung für Ex-Chef Cryan

Der nicht einmal drei Jahre an der Spitze der Deutsche Bank stehende Brite John Cryan hat für seinen unfreiwilligen Abschied viel Geld bekommen. Die Abfindung beläuft sich auf knapp 8,7 Millionen Euro, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht der Deutschen Bank hervorgeht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Sachwert-Themen die Leser von Cash.Online in der Woche vom 18. März am meisten interessierten, sehen Sie in unserem wöchentlichen Ranking:

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...