Anzeige
Anzeige
10. Dezember 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Erste Aussage enttäuscht

Im Prozess gegen den Infinus-Gründer sowie fünf weitere Manager der Infinus-Gruppe hat der einzig geständige aus der Führungsriege ausgesagt. Auf erhellende Aussagen hofften Staatsanwaltschaft und Richter jedoch vergebens. Nun sollen Versicherungen über ihre Geschäfte mit dem Finanzkonzern berichten.

Infinus: Aussage des Kronzeugen enttäuscht

Im Prozess gegen den Infinus-Gründer sowie fünf weitere Manager der Infinus-Gruppe hat der einzig geständige aus der Führungsriege ausgesagt.

Im Februar 2014 war Jens Pardeike, der ehemalige Vorstand des Haftungsdachs der Infinus-Gruppe, aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Zwickau entlassen worden. Er hatte bereits eine Aussage gemacht und zugesagt, auch weiterhin mit den Ermittlungsbehörden zusammenarbeiten zu wollen. Während die anderen ehemaligen Infinus-Köpfe weiterhin in Untersuchungshaft blieben, kam er auf freien Fuss.

Keine Sonderregelung für Pardeike

Vor der Vernehmung hatte Pardeikes Verteidiger um eine Verständigung gebeten. Rechtsanwalt Stefan Heinemann wollte erfahren, mit welchem Strafmaß sein Mandant bei einem Geständnis rechnen könne und was dafür notwendig sei. Ein Verständigungsgespräch und eine Sonderbehandlung wurden Pardeike jedoch verwehrt.

Darüber, welchen Einfluss eine solche Verständigung auf Pardeikes Aussage gehabt hätte, kann man nur mutmaßen. Laut einstimmigen Medienberichten hat der ehemalige Infinus-Manager nach ihrer Ablehnung jedoch kaum zu einer Klärung beigetragen.

Keine Befragung durch andere Verteidiger

Obwohl die Vernehmung Pardeikes drei der bisher sechs Verhandlungstage in Anspruch nahm, bleibt der Erkenntnisgewinn gering. So beantwortete der Angeklagte beispielsweise Fragen nach dubiosen Geschäften mit Lebensversicherungen mit einem lapidaren “kann sein” und dem Hinweis, dass das nicht sein Geschäftsbereich gewesen sei.

Bei anderen Nachfragen des Richters berief sich Pardeike auf sein schlechtes Gedächtnis. Im Großen und Ganzen gab sich der ehemalige Infinus-Manager schuld- beziehungsweise ahnungslos: Statt eine aktive Rolle einzuräumen, flüchtete er sich – auch sprachlich – immer wieder in den Passiv oder gab an, “der falsche Ansprechpartner” zu sein. Eine Befragung durch die Verteidiger der anderen Infinus-Köpfe hatten Pardeikes Anwälte abgelehnt.

Ab heute (10. Dezember) sollen nun Versicherungen zu ihren Verträgen mit der Infinus-Gruppe befragt werden. Es bleibt zu hoffen, dass wenigstens diese mit ihren Aussagen für einen Erkenntnisgewinn sorgen. Weitere Termine der Hauptverhandlung sind der 11., 14., 17., 21. und 22. Dezember 2015, jeweils 9:30 Uhr. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...