Anzeige
Anzeige
28. Juli 2015, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahl der Banken und Filialen in Deutschland sinkt

In Deutschland gibt es immer weniger Banken und auch die Zahl der Filialen sinkt. Setzt sich diese Entwicklung fort, könnten 2035 über die Hälfte der Niederlassungen verschwunden sein.

Immer weniger Banken und Bankfilialen in Deutschland

Der Trend zu Filialschließungen im Bankensektor setzt sich fort.

Im vergangenen Jahr ist die Gesamtzahl der Kreditinstitute von 2.029 auf 1.990 Institute gesunken, so eine aktuelle Statistik der Bundesbank. Das bedeutet einen Rückgang von 1,9 Prozent. 2013 war die Zahl um demnach 1,2 Prozent gesunken. Seit 1990 ist die Gesamtzahl der Institute von 4.750 um über die Hälfte zurück gegangen.

Auch der Trend zu Filialschließungen im Bankensektor setzte sich demnach fort. Zum Jahresende 2014 wurden noch rund 35.000 Zweigstellen gezählt. Das entspricht einem Rückgang von 2,5 Prozent im Vergleich zum Jahr 2013 und 48 Prozent im Vergleich zu 1995.

Starker Rückgang prognostiziert

In den vergangenen 25 Jahren hat zudem die Filialdichte in Deutschland laut einer aktuellen Studie von KfW Research deutlich abgenommen: Im Osten ging die Zahl um 23 Prozent und im  Westen um 37 Prozent zurück.

Sollte sich der Trend fortsetzen, werde – vor dem Hintergrund aktueller Bevölkerungsprognosen – die Filialdichte in Deutschland bis zum Jahr 2035 von 4,1 Niederlassungen je 10.000 Einwohner auf 2,6 sinken, prognostiziert KfW Research.

Digitalisierung bedroht Filialen

Das bedeutet demnach einem Abbau von annähernd 9.000 Filialen in den nächsten 20 Jahren. Laut KfW könnten selbst bei einer leichten Erholung bis zum Jahr 2035 rund ein Fünftel der Filialen von Banken und Sparkassen geschlossen werden.

Als Ursachen der Entwicklung nennt KfW Research unter anderem Kosteneinsparungen, Rationalisierung durch verbesserte Technologien und Prozesse sowie veränderte Kundenanforderungen. Hervorzuheben sei hierbei die zunehmende Konkurrenz von Online-Instituten und die verstärkte Hinwendung der Kunden zu digitalen Vertriebskanälen.

Die Studie hält es daher für “sehr realistisch”, dass es zu einer verschärften Ausdünnung kommen werde. In einem solchen Szenario könnte sich die Filialdichte in Deutschland bis zum Jahr 2035 annähernd halbiert haben. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...