Anzeige
Anzeige
28. Juli 2015, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahl der Banken und Filialen in Deutschland sinkt

In Deutschland gibt es immer weniger Banken und auch die Zahl der Filialen sinkt. Setzt sich diese Entwicklung fort, könnten 2035 über die Hälfte der Niederlassungen verschwunden sein.

Immer weniger Banken und Bankfilialen in Deutschland

Der Trend zu Filialschließungen im Bankensektor setzt sich fort.

Im vergangenen Jahr ist die Gesamtzahl der Kreditinstitute von 2.029 auf 1.990 Institute gesunken, so eine aktuelle Statistik der Bundesbank. Das bedeutet einen Rückgang von 1,9 Prozent. 2013 war die Zahl um demnach 1,2 Prozent gesunken. Seit 1990 ist die Gesamtzahl der Institute von 4.750 um über die Hälfte zurück gegangen.

Auch der Trend zu Filialschließungen im Bankensektor setzte sich demnach fort. Zum Jahresende 2014 wurden noch rund 35.000 Zweigstellen gezählt. Das entspricht einem Rückgang von 2,5 Prozent im Vergleich zum Jahr 2013 und 48 Prozent im Vergleich zu 1995.

Starker Rückgang prognostiziert

In den vergangenen 25 Jahren hat zudem die Filialdichte in Deutschland laut einer aktuellen Studie von KfW Research deutlich abgenommen: Im Osten ging die Zahl um 23 Prozent und im  Westen um 37 Prozent zurück.

Sollte sich der Trend fortsetzen, werde – vor dem Hintergrund aktueller Bevölkerungsprognosen – die Filialdichte in Deutschland bis zum Jahr 2035 von 4,1 Niederlassungen je 10.000 Einwohner auf 2,6 sinken, prognostiziert KfW Research.

Digitalisierung bedroht Filialen

Das bedeutet demnach einem Abbau von annähernd 9.000 Filialen in den nächsten 20 Jahren. Laut KfW könnten selbst bei einer leichten Erholung bis zum Jahr 2035 rund ein Fünftel der Filialen von Banken und Sparkassen geschlossen werden.

Als Ursachen der Entwicklung nennt KfW Research unter anderem Kosteneinsparungen, Rationalisierung durch verbesserte Technologien und Prozesse sowie veränderte Kundenanforderungen. Hervorzuheben sei hierbei die zunehmende Konkurrenz von Online-Instituten und die verstärkte Hinwendung der Kunden zu digitalen Vertriebskanälen.

Die Studie hält es daher für “sehr realistisch”, dass es zu einer verschärften Ausdünnung kommen werde. In einem solchen Szenario könnte sich die Filialdichte in Deutschland bis zum Jahr 2035 annähernd halbiert haben. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...