Anzeige
13. April 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken planen Stellenabbau

Annähernd die Hälfte der deutschen Banken plant, noch in diesem Jahr Stellen abzubauen, so eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY). Nur rund ein Fünftel der Banken will demnach die Belegschaft ausbauen.

Stellenabbau bei deutschen Banken

Fast jede zweite Bank in Deutschland plant, noch in diesem Jahr weitere Stellen zu streichen.

46 Prozent der Banken in Deutschland, wollen der Studie zufolge 2015 weitere Stellen abbauen. Die Stellenkürzungen fallen damit in Deutschland massiver aus als im europäischen Durchschnitt: europaweit liegt der Anteil der Banken, die einen Stellenabbau planen demnach bei 43 Prozent.

Niedrigzins und Regulierung zwingen zu Einsparungen

Lediglich 21 Prozent der deutschen Banken planen, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen (Europa: 29 Prozent). Das sind Ergebnisse des “Bankenbarometers” der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY, für das 226 Banken in mehreren europäischen Ländern (darunter 50 deutsche Banken) befragt wurden.

Die wichtigsten Gründe für den Sparkurs der Banken sind der Studie zufolge das niedrige Zinsniveau, das zu geringeren Zinseinnahmen führt; zudem mindern hohe regulatorische Anforderungen an Eigenkapital und Risikovorsorge demnach die Gewinnmargen.

Deutsche Banken zeigen sich pessimistisch

Mehr als ein Drittel (35 Prozent) der deutschen Banken erwartet eine Verschlechterung der eigenen Geschäftslage. Lediglich rund ein Viertel (27 Prozent) rechnet mit einer Verbesserung. Die europäischen Banken zeigen sich demnach im Hinblick auf die eigenen Geschäftslage deutlich optimistischer: 56 Prozent der europäischen Banken prognostizieren eine Verbesserung, nur 16 Prozent eine Verschlechterung.

“Im aktuellen Niedrigzinsumfeld gibt es für die Banken kaum noch etwas zu verdienen – gleichzeitig drängen immer neue Wettbewerber auf den deutschen Markt und verstärken den ohnehin sehr hohen Preisdruck. Hinzu kommen die weiter steigenden regulatorischen Anforderungen. Die Situation in der deutschen Bankenbranche bleibt also schwierig, die Gewinne dürften vorläufig auf niedrigem Niveau verharren”, erläutert Claus-Peter Wagner, Managing Partner Financial Services Deutschland bei EY.

Seite zwei: Banken setzen Sparkurs fort

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

WWK: „Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment. Vertriebsvorstand Rainer Gebhart, Marketingleiter Ansgar Eckert und Maklervertriebschef Thomas Heß nahmen im Interview mit Cash. Stellung zu einem Produkt, das Zweifel sät und polarisiert.

 

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Rückkehr der Absolute-Return-Strategien

2016 war mit steigenden Märkten und wenig Volatilität kein günstiges Umfeld für Absolute-Return-Fonds. Mit der höheren Volatilität und wachsenden Sorgen der Anleger steigt die Nachfrage nach den Strategien wieder an. Doch nicht alle Fondsmanager werden erfolgreich sein. Gastbeitrag von Gilles Sitbon, Sycomore

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...