Anzeige
15. April 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Versicherer stehen unter enormem Kostendruck”

Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter des Münchener Maklerpools Fonds Finanz Maklerservice, spricht im Cash.-Interview über die Folgen des LVRG und schildert wie Pools ihre Partner jetzt unterstützen können.

LVRG: Versicherer stehen unter enormem Kostendruck

Norbert Porazik: “Immer mehr Versicherer fokussieren sich im Maklersegment auf den Vertrieb über Maklerpools.”

Inwieweit rechnen Sie mit einem Rückgang ihrer Provisionseinnahmen infolge des LVRG?

Porazik:
 Die Sparte LV ist eine unserer sechs tragenden Säulen, so dass wir die Änderungen der Provisionsmodelle durch das LVRG im Gesamtumsatz natürlich spüren werden. Betriebswirtschaftlich entscheidend ist jedoch, dass die Lebensversicherungen noch nie mit besonders hohen Margen geglänzt haben, deshalb werden die Auswirkungen auf den Gewinn sehr gering sein. Zudem können wir den zu erwartenden Umsatzrückgang in der LV gut mit dem Wachstum anderer Segmente kompensieren.

Welche Sparten könnten den Umsatzrückgang in der LV ausgleichen?

Vor allem die Sparten Sachversicherungen und Baufinanzierung entwickeln sich extrem positiv und bringen uns durch wiederkehrende Provisionseinnahmen und stornosicheres Geschäft zusätzlichen Spielraum. Auch die Bereiche Investment und Sachwerte bieten noch einiges Potenzial, so dass wir hier weiter investieren. Diese breite Aufstellung garantiert uns und damit vor allem unseren Maklern die maximale Sicherheit, weil die Auswirkungen der Regulierungen sich für uns in einem überschaubaren Rahmen bewegen.

Haben größere Vertriebseinheiten durch das LVRG einen Vorteil gegenüber Einzelkämpfern?

Die Versicherungsgesellschaften stehen unter einem enormen Kostendruck. Größere Vertriebseinheiten wie Maklerpools bieten den Gesellschaften in dieser Situation den Vorteil, dass sie dank positiver Skaleneffekte die Vertriebskosten erheblich senken. Die Zusammenarbeit mit einem Pool bietet damit sowohl den Versicherungsgesellschaften als auch den Maklern nur Vorteile, weil wir effizient arbeiten und sehr schnell auf Veränderungen reagieren können.

So muss sich beispielsweise ein Makler bei der Fonds Finanz nicht darum kümmern, was die vielen neuen Provisionsmodelle des LVRG abrechnungstechnisch für ihn bedeuten, denn das machen wir für ihn, und zwar für alle Gesellschaften. Wir informieren, stellen standardisierte Prozesse zur Verfügung und sparen dem Vermittler damit sehr viel Zeit und Geld.

 

Seite zwei: “
Wir empfehlen grundsätzlich eine breite Aufstellung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 9/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltiges Investieren – Solvency II – Immobilienfonds – Maklerpools-Hitliste




Ab dem 17. August im Handel.



Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien

Versicherungen

Weniger Blitzeinschläge, aber steigende Durchschnittskosten

Die Zahl der Blitzeinschläge ist nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im vergangen Jahr zurückgegangen. Den Hausrat- und Wohngebäudeversicherern wurden demnach 300.000 durch Blitze verursachte Schäden gemeldet. Das sind 50.000 weniger als im Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Smart Home: Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

Ob von etablierten Herstellern oder Start-ups, Smart Home-Technologien drängen auf den Markt und versprechen Vorteile in allen Bereichen des Haushalts. Doch wie eine Studie des Marktforschungsinstituts Splendid Research zeigt, wird das Wachstumspotenzial der Branche noch nicht ausgeschöpft.

mehr ...

Investmentfonds

Wirtschaftswachstum in China bleibt auf Kurs

Ende des Jahres findet der 19. Nationalkongress der kommunistischen Partei in China statt, bei dem substanzielle Veränderungen in der Landesführung erwartet werden. Das offizielle BIP zeigt ein Wachstum von 6,9 Prozent im ersten Halbjahr 2017. Das Wachstumsziel von 6,5 Prozent für das laufende Jahr könnte übertroffen werden, meinen Stephen Halmarick und Belinda Allen von First State Investments.

mehr ...

Berater

Minikredite: Was man vor dem Abschluss beachten muss

Wenn eine Rechnung zu einem Zeitpunkt ins Haus flattert, wo man ohnehin schon knapp bei Kasse ist, kann dies die Notwendigkeit eines Kredits ebenso ergeben, wie ein unerwarteter Defekt beispielsweise am Auto. Gut fährt somit jeder, der finanzielle Reserven für den Ernstfall bereit hält. Doch auch, wer vorher nicht so weit gedacht hat, kann sich aus der ungünstigen Lage mithilfe eines Minikredits unkompliziert heraus manövrieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neue Assetmanagement-Chefin bei Immac-KVG

Elisabeth Janssen hat die Leitung des Assetmanagements in der HKA Hanseatischen Kapitalverwaltung AG – kurz: Hanseatische – übernommen. Die Hanseatische ist eine Schwestergesellschaft der auf Pflegeheime spezialisierten Immac und verwaltet deren Fonds. 

mehr ...

Recht

Vorsorgevollmacht: BGH entscheidet über Interessenkonflikt

Mit einer Vorsorgevollmacht wird eine Vertrauensperson bevollmächtigt, finanzielle und persönliche Entscheidungen im Falle einer Notsituation zu treffen. Doch was wenn bei den Bevollmächtigten ein Interessenkonflikt besteht? In einem aktuellen Beschluss entschied der Bundesgerichtshof (BGH) über einen solchen Fall.

mehr ...