5. März 2015, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG: Neue Lösungsansätze – neue Chancen

In den Diskussionen um die Auswirkungen des LVRG auf die Versicherungswirtschaft nehmen Fragen zur Rolle und beruflichen Zukunft der Vermittler einen großen Stellenwert ein. Ein Umdenken muss stattfinden, und das Bewusstsein für neue Chancen bis hin zum Aufbau einer neuen Vorsorgekultur muss geschärft werden.

Gastbeitrag von Merula Hohns, DFV Deutsche Familienversicherung AG

LVRG

“Makler sind gezwungen, sich neue Geschäftsfelder zu erschließen. Endlich, könnte man sagen.”

Das Lebensversicherungs-Reformgesetz (LVRG) ging jüngst an den Start. Mit dem erklärten Ziel, eines der bislang liebsten und absatzstärksten Vorsorge- und Anlageprodukte der Deutschen zukunftsfester zu machen und faire Leistungen für die Versicherten zu garantieren.

In der Konsequenz laufen die Bestimmungen auch darauf hinaus, dass sich das Vergütungsumfeld für die Makler und Vermittler dauerhaft deutlich verschlechtert.

Neue Geschäftsfelder erschließen

Das anhaltende Zinstief macht den Verkauf von Leben-Produkten zusätzlich schwer. Makler sind deshalb gezwungen, sich neue Geschäftsfelder zu erschließen.

Endlich, könnte man sagen. Denn statt zu stöhnen und die neuen Bestimmungen nur als Belastungen zu betrachten, ergeben sich für aktive Berater daraus auch neue Perspektiven.

Bestände kreativer betreuen

Mit dem Zwang, ihr bisheriges Geschäftsmodell auf den Prüfstand zu stellen und Bestände kreativer zu betreuen, sollte daher ein Umdenken in der Branche stattfinden: hin zum Aufbau einer neuen Vorsorgekultur, in der biometrische Risiken, allen voran die Pflege, ein stärkeres Gewicht bekommen.

Denn nach Erhebungen des Statistischen Bundesamtes steht die Angst, im Alter zum Pflegefall zu werden, angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland bei den Bürgern weit oben. Und zwar noch vor schweren Krankheiten, Arbeitslosigkeit oder einem sinkenden Lebensstandard im Alter.

Seite zwei: Pflege im Beratungsfokus

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...