12. November 2015, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überzeugen statt überreden – Ehrlich währt am längsten

Ich bekomme immer wieder von Verkäufern zu hören, dass sie die Verhandlungen mit einem Interessenten als Kampf ansehen. Einen Kampf, den sie mit allen Mitteln gewinnen wollen. Klar, dass da der Gedanke an Tricks und Manipulation nicht fern liegt.

Meiner Ansicht nach liegt hier der Ursprung allen Übels: Kunden und Verkäufer betrachten sich als Gegner und jeder argwöhnt, dass ihn das Gegenüber mit unfairen Mitteln über den Tisch ziehen will. Wie wäre es damit, wenn Sie sich stattdessen als Partner mit dem Ziel eines gemeinsamen Vertragsabschlusses sehen?

Do ut des – Setzen Sie auf Reziprozität

Eins möchte ich an dieser Stelle klarstellen: Es ist als Verkäufer weder Ihre Aufgabe, dem Kunden sein Geld “wegzunehmen”, noch ihn zu “betüddeln”. Denn Sie sind nicht Betrüger von Beruf und Sie haben auch keine Mission zur Kundenbeistandschaft.

Was Sie stattdessen tun? Sie bieten einen Deal an, einen Vertrag auf Gegenseitigkeit. In Lateinisch heißt das Do ut des: Ich gebe, damit du gibst. Übertragen auf Ihren Job bedeutet das, dass Sie geben und nehmen, genauso wie Ihr Kunde gibt und nimmt.

Das ist eine offene, transparente und vor allem faire Sache. Auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit basiert jede soziale Gemeinschaft, die länger als einen halben Tag Bestand haben soll. Denn mal ehrlich, was haben Sie davon, wenn Sie den Kunden über den Tisch ziehen? Nichts, denn Ihr Kunde wird wahrscheinlich unzufrieden sein und nicht so schnell wiederkommen.

Seite drei: Überzeugung beginnt bei Ihnen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beitragsrückerstattung: Einige bieten Vorsorge-Gutscheine an

Fast dreiviertel der Deutschen stehen Beitragsrückerstattungen in der Privaten Krankenversicherung positiv gegenüber. Das ist das Ergebnis einer INSA-Umfrage im Auftrag des Verbandes der Privaten Krankenversicherung. Demnach halten es 72 Prozent der Befragten für ein gutes Prinzip, dass Privatversicherte einen Teil ihrer Beiträge zurückerhalten können, wenn sie eine geraume Zeit keine Rechnungen zur Erstattung einreichen.

mehr ...

Immobilien

Härtefall bei Eigenbedarf: BGH mahnt Einzelfallprüfung an

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil Gerichte, die mit der Rechtmäßigkeit von Eigenbedarfskündiungen befasst sind, zur genauen Einzelfallprüfung ermahnt. Das neue Urteil, wann überhaupt Eigenbedarf vorliegt und welche Rechte und Pflichten die Mieter und Vermieter haben, erläutern ARAG Experten.

mehr ...

Investmentfonds

Utermann (Allianz GI): “Niedrigzins-Phase könnte noch 30 Jahre dauern”

Nach Ansicht des Chefs des Fondsgiganten Allianz Global Investors, Andreas Utermann, könnte die aktuelle Phase extrem niedriger Zinsen noch Jahrzehnte anhalten. “Warum soll die Phase niedriger Inflation und Zinsen nicht noch 30 Jahre andauern?” sagte er gegenüber ‘Capital’. 

mehr ...

Berater

Drei Fragen an: Robert Peil, Vorstand der DVAG

Rund 400 selbstständige Vermögensberaterinnen trafen sich in dieser Woche zum Frauenkongress “Women for Future” der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) in Marburg, um sich über erfolgreiche berufliche Wege in der Vermögensberatung zu informieren. Cash. nahm den Kongress zum Anlass, um mit DVAG-Vorstandsmitglied Robert Peil über die Situation von Frauen im Finanzvertrieb zu sprechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...