3. Februar 2015, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP bleibt hinter Erwartungen zurück

Der Wieslocher Finanzdienstleister hatte mit einem Ergebnis von mindestens 50 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2014 gerechnet. Tatsächlich hat MLP lediglich ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 39 Millionen Euro erreicht.

MLP verfehlt Gewinnziel

MLP hatte mit einem Gewinn von mindestens 50 Millionen Euro gerechnet und dieses Ziel deutlich verfehlt.

MLP hat vorläufige Zahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr vorgelegt. Zwar ist das Gesamtjahres-Ebit (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) demnach von 30,7 auf  39 Millionen Euro gestiegen, liegt aber dennoch unter dem von MLP prognostizierten Korridor zwischen dem unteren Prognoseszenario (50 Millionen Euro) und dem Basisszenario (65 Millionen Euro).

Während die Gesamterlöse 2014 laut MLP auf 531,1 Millionen Euro anwuchsen (2013: 499 Millionen Euro), stiegen auch die Verwaltungskosten von 250,6 auf 256,8 Millionen Euro.

Deutliches Plus im vierten Quartal

Mit 186,4 Millionen Euro liegen die Gesamterlöse im vierten Quartal demnach um 15 Prozent über dem Vorjahreszeitraum (Q4 2013: 162,3 Millionen Euro). Das vierte Quartal sei damit mit Abstand das stärkste im Gesamtjahr 2014 gewesen, so MLP.

Besonders die Umsatzsteigerung um 21 Prozent in der Altersvorsorge von 88,3 Millionen Euro im vierten Quartal 2013 auf 106,6 Millionen Euro im Schlussquartal 2014 habe zu dieser Entwicklung beigetragen. Auch die Erlöse um Vermögensmanagement stiegen demnach auf 41,3 Millionen Euro (Q4 2013: 37,7 Millionen Euro).

Leichtes Minus bei Sachversicherung und Finanzierung

In der Krankenversicherung seien die Erlöse mit 11,6 Millionen Euro (Q4 2013: 11,5 Millionen Euro) hinter den Erwartungen zurückgeblieben, so MLP. Bei den sonstigen Beratungsvergütungen, zu denen auch die im April 2014 gestartete Immobilienvermittlung zählt, liegen die Erlöse im Schlussquartal demnach bei drei Millionen Euro (Q4 2013: zwei Millionen Euro).

In der Sachversicherung und der Finanzierung sanken die Umsätze leicht auf fünf Millionen Euro (Q4 2013: 5,4 Millionen Euro) beziehungsweise 4,5 Millionen Euro (Q4 2013: 4,7 Millionen Euro). Das Ebit stieg laut MLP im Schlussquartal auf 29,6 Millionen Euro (Q4 2013: 20,5 Millionen Euro).

 

Seite zwei: Schwierige Rahmenbedingungen 2015

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Augsburger Aktienbank gibt Wertpapiergeschäft ab

Die Augsburger Aktienbank (AAB), eine Tochter der LVM Versicherung, steht vor einer Neuordnung. Das Wertpapiergeschäft der AAB wechselt zur Münchener European Bank for Financial Services GmbH (ebase). Der Verkauf ist zugleich Ausgangspunkt für eine Neustrukturierung der AAB-Geschäftsfelder. 

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Finanzierungsaktivitäten über Vor-Corona-Niveau

Seit dem 8. April nehmen die Finanzierungsaktivitäten für den Wohnimmobilienmarkt kontinuierlich zu und liegen mittlerweile 8 % über Vor-Corona-Niveau. Dies zeigt der SprengnetterONE Index.

mehr ...

Investmentfonds

Die Bröning-Kolumne: Erst wenn die Ebbe kommt…

…sieht man, wer keine Badehose trägt. Dieses Zitat von Warren Buffett traf wieder einmal auf die Entwicklung der Börsen zu. Mit dem Ausbruch des Coronavirus ging es mit den Aktienkursen weltweit teils erheblich bergab. Aktienindizes wie der DAX oder der Dow Jones verloren mit 38 % bzw. 36 % in der Spitze erheblich an Wert (in Euro). Dabei fiel eines auf: Vor allem Unternehmen mit einer starken Bilanz, einem robusten und zukunftsfähigen Geschäftsmodell sowie einem weitsichtigen Unternehmensmanagement verloren wesentlich weniger als konjunkturabhängige und (hoch-)verschuldete Firmen. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirecard: Interessenten weltweit wollen Geschäftsbereiche erwerben

Das Amtsgericht München hat mit Beschluss vom 29. Juni 2020 im vorläufigen Insolvenzverfahren über das Vermögen der Wirecard AG einen vorläufigen Gläubigerausschuss eingesetzt. In seiner konstituierenden Sitzung bestätigte der vorläufige Gläubigerausschuss heute einstimmig Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Jaffé von der Kanzlei JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter als vorläufigen Insolvenzverwalter. Der ebenfalls am 29. Juni 2020 vom Amtsgericht München eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter erstattete in der mehrstündigen Sitzung einen ersten Bericht. Demnach haben sich bereits zahlreiche Interessenten weltweit für den Erwerb von Geschäftsbereichen gemeldet. 

mehr ...