14. April 2015, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OLG Köln erteilt angeblicher Aufklärungspflicht eine Absage

Der Kommanditist einer Publikums-GmbH & Co. KG haftet auch für die Schuld der Komplementärgesellschaft nach Paragraf 31 GmbHG nur im Verhältnis seiner Einlage. Bei einer Stammeinlage der Komplementär-GmbH in Höhe von 25.000 Euro und Kommanditkapital in Höhe von 25.000.000 Euro (wie im vom OLG Köln entschiedenen Fall), würde die anteilige Haftung des einzelnen Anlegers 1/1000 seiner Einlage betragen.

Nach dem OLG Köln “spricht nichts dafür, dass sich das hieraus ergebende, als äußerst gering einzustufende Haftungsrisiko der Klägerin nach Paragrafen 30, 31 GmbHG für deren Anlageentscheidung von Bedeutung war”.

Ausschüttung muss auf Gewinnen basieren

Zudem setzt eine Haftung nach GmbHG voraus, dass das Stammkapital der Komplementär-GmbH zu dem Zeitpunkt der Ausschüttung angegriffen wird. Gleichzeitig muss die Ausschüttung auf Gewinnen basieren, denn eine bloße Einlagenrückgewähr würde eine Haftung nach Paragraf 171 HGB nach sich ziehen. Auch dieses Szenario ist äußerst unwahrscheinlich.

Die Komplementärin ist regelmäßig selbst am wirtschaftlichen Ergebnis des Fonds beteiligt und erhält zudem eine meist auskömmliche Vergütung für die Geschäftsführungstätigkeit. Vor diesem Hintergrund ist die Gefahr einer Unterkapitalisierung der Komplementärin zu einem Zeitpunkt, zu dem die Fondsgesellschaft Gewinne erwirtschaftet hat, nicht nur gering, sondern in der Regel faktisch ausgeschlossen.

Seite drei: Eintrittswahrscheinlichkeit von Bedeutung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beitragsvolumen übersteigt erstmals 200 Millionen Euro

Die insgesamt sehr positive Wachstumsentwicklung der Haftpflichtkasse aus den vergangenen Jahren setzt sich mit den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 fort. So stiegen bei- spielsweise die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen auf über 187 Millionen Euro. Aus der gesunden und erfolgreichen Versicherungstechnik resultiert ein Jahresüberschuss von 11 Millionen Euro. So konnte das Eigenkapital auf über 130 Millionen Euro aufgestockt werden.

mehr ...

Immobilien

IVD kritisiert das Wohnpaket der Bundesregierung

Der Koalitionsausschuss hat sich gestern Abend auf Eckpunkte für das sogenannte Wohnpaket verständigt. So soll es unter anderem eine Verschärfung der Mietpreisbremse, eine Verlängerung des Bezugszeitraumes zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete auf sechs Jahre sowie eine Einschränkung bei der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen geben. Außerdem spricht sich der Koalitionsausschuss für die Teilung bei den Maklerkosten aus.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Comeco und Sparda Bank: Fintechs von morgen sind Plattformen

Fintechs wollen das Bankwesen revolutionieren. Doch nur wenige schreiben eine Erfolgsgeschichte, so die Onlinebank n26. Andere wie Cookies, Cringle oder Lendstar werden übernommen, viele aber gehen unter. Was erfolgreiche Fintechs heute mitbringen müssen, entwickeln Comeco und die Sparda Bank.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...