14. April 2015, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OLG Köln erteilt angeblicher Aufklärungspflicht eine Absage

Der Kommanditist einer Publikums-GmbH & Co. KG haftet auch für die Schuld der Komplementärgesellschaft nach Paragraf 31 GmbHG nur im Verhältnis seiner Einlage. Bei einer Stammeinlage der Komplementär-GmbH in Höhe von 25.000 Euro und Kommanditkapital in Höhe von 25.000.000 Euro (wie im vom OLG Köln entschiedenen Fall), würde die anteilige Haftung des einzelnen Anlegers 1/1000 seiner Einlage betragen.

Nach dem OLG Köln “spricht nichts dafür, dass sich das hieraus ergebende, als äußerst gering einzustufende Haftungsrisiko der Klägerin nach Paragrafen 30, 31 GmbHG für deren Anlageentscheidung von Bedeutung war”.

Ausschüttung muss auf Gewinnen basieren

Zudem setzt eine Haftung nach GmbHG voraus, dass das Stammkapital der Komplementär-GmbH zu dem Zeitpunkt der Ausschüttung angegriffen wird. Gleichzeitig muss die Ausschüttung auf Gewinnen basieren, denn eine bloße Einlagenrückgewähr würde eine Haftung nach Paragraf 171 HGB nach sich ziehen. Auch dieses Szenario ist äußerst unwahrscheinlich.

Die Komplementärin ist regelmäßig selbst am wirtschaftlichen Ergebnis des Fonds beteiligt und erhält zudem eine meist auskömmliche Vergütung für die Geschäftsführungstätigkeit. Vor diesem Hintergrund ist die Gefahr einer Unterkapitalisierung der Komplementärin zu einem Zeitpunkt, zu dem die Fondsgesellschaft Gewinne erwirtschaftet hat, nicht nur gering, sondern in der Regel faktisch ausgeschlossen.

Seite drei: Eintrittswahrscheinlichkeit von Bedeutung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...