Anzeige
10. Februar 2015, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftungsbeschränkung durch KAGB bei Propektmängeln?

Das KAGB hat nicht nur höhere Anforderungen für Emittenten und Vertriebe gebracht. Eine versteckte Regelung zur Vertriebshaftung könnte sich als echtes Haftungsprivileg erweisen.

Prospekthaftung

“Dies bedeutet im Ergebnis, dass die durch die Verwendung fehlerhafter Unterlagen vermittelte Haftung nur dann eingreift, wenn vorsätzlich gehandelt wurde. Diesen Vorsatz muss im Zweifel der Anleger konkret beweisen.”

Nach dem neuen Paragrafen 306 Abs. 4 KAGB ist zur Übernahme der Haftung für fehlerhafte Prospekte oder mangelhafte sogenannte wesentliche Anlegerinformationen “auch verpflichtet, wer gewerbsmäßig den Verkauf der Anteile der Aktien vermittelt oder die Anteile oder Aktien im fremden Namen verkauft hat”.

Dies betrifft eigentlich einen klassischen Fall der Vertriebshaftung, obwohl diese Vorschrift bei den neuen Regelungen zur Prospekthaftung Niederschlag gefunden hat.

Fehlerhafter Prospekt zentrale Rolle in Haftungsfällen

Wer die Praxis kennt, weiß, dass der vermeintlich oder tatsächlich fehlerhafte Prospekt in Haftungsfällen eine zentrale Rolle spielt.

Zwar wird von Anlegerseite oft behauptet, dass zentraler Gesichtspunkt bei der seinerzeitigen Anlageentscheidung das Streben nach absoluter Sicherheit war, weshalb eine grundsätzlich fehlerhafte Empfehlung vorliege.

Dem wird von Vertriebsseite entgegnet, dass man selbstverständlich im seinerzeitigen Gespräch ständig die Risiken der Anlage betont habe. Mag auch hier die Erinnerung (beiderseits) im Nachhinein etwas verschwimmen oder interessengeleitet sein, so lassen sich doch oft diese typischen Einlassungen im Prozessfall oft wenig belegen oder beweisen.

Prospektinhalte im Fokus

Die ganz überwiegende Zahl der typischen Haftungsfälle reduziert sich dann im Kern auf den Prospektinhalt. Wurde der Prospekt rechtzeitig übergeben, geht es meistens darum, ob er Fehler oder Aufklärungsmängel enthielte und dieser auch vom Vermittler im mündlichen Gespräch nicht korrigiert oder richtiggestellt worden wären.

Die Vermittlerseite kontert, dass der Prospekt selbstverständlich alle Anforderungen erfülle, von Fachleuten geprüft worden sei und – was in der Tat einer inzwischen langjährig gefestigten Rechtsprechung entspricht – der Prospekt als wesentliches Medium zur Aufklärung ausreiche, ohne dass dessen Inhalte nochmals mündlich in aller Breite hätten besprochen werden müssen.

Seite zwei: Prospektfehler führt zu Vertriebshaftung

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Wir haben viel zu viele kleine Gesellschaften am Markt. Die sind nicht in der Lage alleine zu überleben, sollten mit großen fusionieren oder eben das Geschäft einstellen bevor es zu spät ist und ein Imageschaden entsteht weil die Gesellschaft die zugesagte Zahlung nicht leisten kann.

    Kommentar von Jan Lanc — 10. Februar 2015 @ 13:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Arbeitnehmer sollten sich die Riester-Rente nicht entgehen lassen. Die großzügige staatliche Förderung sorgt für stattliche Renditen. Riestern lohnt sich beinahe für alle – ganz unabhängig vom Zinsniveau.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

“Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger”

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, sprach mit Cash. über eine erste Bilanz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie und den Wettbewerb zwischen Hausbanken und Baufi-Vermittlern.

mehr ...

Investmentfonds

T. Rowe ist skeptisch aufgrund niedriger Volatilität

In den vergangenen Wochen und Monaten bewegten sich die Aktienmärkte in den Vereinigten Staaten kaum. Viele Anleger sind über die Ruhe vielleicht sogar erfreut. Allerdings könnte die Volatilität auf mittlere Sicht wieder anziehen.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...