Anzeige
Anzeige
4. November 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Man muss den Kunden in den sozialen Netzwerken abholen”

Dragan Matijevic ist Experte für Social-Media-Marketing, Trainer, Speaker und Geschäftsführer der Agentur für digitales Marketing marketeins. Mit Cash.-Online hat er über Chancen und Risiken für Unternehmen in sozialen Netzwerken gesprochen.

Man muss den Kunden in den sozialen Netzwerken abholen

Dragan Matijevic: “Das Gefährliche ist, dass hier eine ganze Branche einen radikalen Wandel in der Kommunikation verschläft.”

Cash.-Online: Warum sollten Unternehmen in sozialen Netzwerken aktiv sein?

Matijevic: Weil wir schon längst in einer verdigitalisierten Welt leben und die reinen Nutzerdaten eine deutliche Sprache sprechen. 96 Prozent der Teenager in Deutschland kennen kein Leben ohne Facebook, die durchschnittliche tägliche Verweildauer eines deutschen Bundesbürgers liegt bei 55 Minuten, und dieser Wert ist sehr beachtlich. Man muss den Kunden da abholen wo er sich aufhält, und dass sind heute immer mehr die sozialen Netzwerke.

Warum tut sich die Versicherungs- und Finanzbranche bisher schwer mit Social-Media-Aktivitäten?

Weil gerade diese Branche sehr konservativ und Sicherheitstechnisch geprägt ist. In einigen Unternehmen aus dieser Branche sind soziale Netzwerke gar verboten, weil man sicherheitstechnische Bedenken hat. Das Gefährliche ist, dass hier eine ganze Branche einen radikalen Wandel in der Kommunikation verschläft. Gehen Sie mit der Zeit, oder Sie gehen mit der Zeit. Der Versicherungskunde im facebook-Zeitalter tickt einfach anders als noch vor zehn Jahren.

Können soziale Netzwerke auch Vertriebskanäle sein?

Soziale Netzwerke sind grundsätzlich in meinen Augen keine Vertriebskanäle. Es geht um Präsenz, Imagetransfer, Erreichbarkeit und zeitgemäße Kommunikation – also zusätzliche flankierende Maßnahmen innerhalb eines Marketing-Mix.

Worauf sollten Finanzdienstleister und Maklerunternehmen bei ihren Social-Media-Aktivitäten achten?

Generell mus jedes Unternehmen “Social-Media-Guidelines” ausarbeiten und diese zwingend einhalten. Welche Beiträge passen zu unserem Unternehmen, was passt in unser CI, was möchten unsere Kunden lesen, wer ist intern dafür verantwortlich? Und weitere solche Fragen müssen strategisch geklärt werden. Ferner lauern auch in den sozialen Netzwerken viele Abmahnfallen – wie etwa fehlerhafte oder unzureichende Impressum- und Datenschutzangaben sowie fehlende Urheberrechte an Fotos, die man postet.

Interview: Julia Böhne

Foto: Dragan Matijevic

 

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Cyberpolicen: “Einige Versicherer werden das eventuell nicht überleben”

Cyberpolicen können Versicherer in die Pleite treiben. Davor warnte Jens Krickhahn, Cyberspezialist beim Allianz-Industrieversicherer AGCS, auf der Konferenz “Versicherung und Internet”, wie die veranstaltende “Süddeutsche Zeitung” (SZ) berichtet.

mehr ...

Immobilien

Deutsche finden Mieten zu teuer

Der Großteil der Bundesbürger ist der Ansicht, dass die Mieten für Wohnraum hierzulande zu hoch sind. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Bei der Wohnungssuche sind zudem viele Menschen bereit, viele persönliche Daten preiszugeben.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Mehr als nur ein Versprechen

Japan ist kein Markt für kurzfristig orientierte Anleger, aber für geduldige Optimisten werden sich Investitionen lohnen. Während die Aktienbewertungen in der Regel schon sehr hoch sind, werden die Bewertungen japanischer Aktien den strukturellen Verbesserungen nicht gerecht. Gastbeitrag von Richard Kaye, Comgest

mehr ...

Berater

“Kein zugelassenes Institut”

Die Finanzaufsicht BaFin warnt vor einer Pseudo-Bank aus Hessen, die auf ihrer Website von umfangreichen Finanzdienstleistungen und der Zugehörigkeit zu einer bekannten Bankengruppe tönt. Offenbar ist alles erlogen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reger November im Sachwerte-Zweitmarkt

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete auf dem Zweitmarkt für Sachwertinvestments im November erstmals seit knapp einem halben Jahr mehr als 500 Handelsabschlüsse in einem Monat. Auch die Kurse zogen an.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...