4. November 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Man muss den Kunden in den sozialen Netzwerken abholen”

Dragan Matijevic ist Experte für Social-Media-Marketing, Trainer, Speaker und Geschäftsführer der Agentur für digitales Marketing marketeins. Mit Cash.-Online hat er über Chancen und Risiken für Unternehmen in sozialen Netzwerken gesprochen.

Man muss den Kunden in den sozialen Netzwerken abholen

Dragan Matijevic: “Das Gefährliche ist, dass hier eine ganze Branche einen radikalen Wandel in der Kommunikation verschläft.”

Cash.-Online: Warum sollten Unternehmen in sozialen Netzwerken aktiv sein?

Matijevic: Weil wir schon längst in einer verdigitalisierten Welt leben und die reinen Nutzerdaten eine deutliche Sprache sprechen. 96 Prozent der Teenager in Deutschland kennen kein Leben ohne Facebook, die durchschnittliche tägliche Verweildauer eines deutschen Bundesbürgers liegt bei 55 Minuten, und dieser Wert ist sehr beachtlich. Man muss den Kunden da abholen wo er sich aufhält, und dass sind heute immer mehr die sozialen Netzwerke.

Warum tut sich die Versicherungs- und Finanzbranche bisher schwer mit Social-Media-Aktivitäten?

Weil gerade diese Branche sehr konservativ und Sicherheitstechnisch geprägt ist. In einigen Unternehmen aus dieser Branche sind soziale Netzwerke gar verboten, weil man sicherheitstechnische Bedenken hat. Das Gefährliche ist, dass hier eine ganze Branche einen radikalen Wandel in der Kommunikation verschläft. Gehen Sie mit der Zeit, oder Sie gehen mit der Zeit. Der Versicherungskunde im facebook-Zeitalter tickt einfach anders als noch vor zehn Jahren.

Können soziale Netzwerke auch Vertriebskanäle sein?

Soziale Netzwerke sind grundsätzlich in meinen Augen keine Vertriebskanäle. Es geht um Präsenz, Imagetransfer, Erreichbarkeit und zeitgemäße Kommunikation – also zusätzliche flankierende Maßnahmen innerhalb eines Marketing-Mix.

Worauf sollten Finanzdienstleister und Maklerunternehmen bei ihren Social-Media-Aktivitäten achten?

Generell mus jedes Unternehmen “Social-Media-Guidelines” ausarbeiten und diese zwingend einhalten. Welche Beiträge passen zu unserem Unternehmen, was passt in unser CI, was möchten unsere Kunden lesen, wer ist intern dafür verantwortlich? Und weitere solche Fragen müssen strategisch geklärt werden. Ferner lauern auch in den sozialen Netzwerken viele Abmahnfallen – wie etwa fehlerhafte oder unzureichende Impressum- und Datenschutzangaben sowie fehlende Urheberrechte an Fotos, die man postet.

Interview: Julia Böhne

Foto: Dragan Matijevic

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kleinlein: “Sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin”

Der Bund der Versicherten e. V. sieht die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin mit vorsichtigem Optimismus in Sachen Altersvorsorge. So hat Frau von der Leyen als ehemalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales Erfahrung im Bereich Altersvorsorge.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Dividenden-ETF im Test: Nicht alle Indexfonds überzeugen

Börsengehandelte Indexfonds (ETF) auf Aktien mit überdurchschnittlichen Dividendenrenditen haben seit Ende September 2000 besser abgeschnitten als der jeweilige Marktindex. Vor allem während Börsencrashs waren Dividenden-ETF im Schnitt deutlich stabiler. Das zeigt eine Untersuchung des Online-Anlegermagazins Fairvalue.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...