30. April 2015, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Sie Ihre vertriebliche Systematik immer wieder hinterfragen sollten

Wenn Sie eine hohe Schlagzahl realisieren und gleichzeitig auch über ausgezeichnete verkäuferische Fähigkeiten verfügen ist das großartig. Doch Ihre Systematik sollten Sie immer wieder hinterfragen. Welche Vorgehensweisen machen Sinn?

The Wolf of Wall Street

“Fleiß und verkäuferische Fähigkeiten sind die Grundlagen eines jeden dauerhaften Verkaufserfolges. Doch auch die vertriebliche Systematik ist ein entscheidender Erfolgsfaktor.”

“Dein Job, […] Jordan Belfort, ist der eines Vermittlers und das heißt, dass du 500 Telefonnummern am Tag wählst und versuchst, an Sekretärinnen vorbeizukommen. Du versuchst nicht, irgendetwas zu verkaufen oder etwas zu empfehlen oder irgendetwas zu machen. Du versuchst nur, die Unternehmenschefs ans Telefon zu kriegen. […] Und wenn du dann jemanden ans Telefon kriegst, sagst  du nur: “Hallo, Herr Soundso, ich habe hier Scott am Telefon für Sie”, dann gibst du mir den Hörer und wählst die nächste Telefonnummer.”

Diese Szene stammt aus dem Kinoerfolg “The Wolf of Wall Street” und beschreibt die vertriebliche Methodik der 90er an der Wall Street: Das Gesetz der Zahl.

Seinerzeit begannen neue Verkäufer genau mit dieser Methodik: Entscheider identifizieren und kontaktieren. Das eigentliche Verkaufsgespräch führte dann ein erfahrener Kollege, der den Kunden im Idealfall auch bis zum Abschluss begleitete.

Erfolgsfaktor vertriebliche Systematik

Fleiß und verkäuferische Fähigkeiten sind die Grundlagen eines jeden dauerhaften Verkaufserfolges. Doch auch die vertriebliche Systematik ist ein entscheidender Erfolgsfaktor.

Besonders in der Finanzdienstleistung, wo der Gesetzgeber den Kundenkontakt immer mehr erschwert und mit Auflagen dem Anbieter das Leben schwer macht. Doch welche Vorgehensweisen machen Sinn? Es gibt zwei verschiedene Varianten.

Seite zwei: Wall Street-Systematik auch heute noch erfolgreich?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...