Anzeige
Anzeige
19. Januar 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Regulatorik nimmt uns unternehmerische Freiheitsgrade”

Jörg Laser, Vorstandsmitglied des Bankhauses Donner & Reuschel, hat mit Cash. über Regulierung und Digitalisierung der Bankenbranche sowie seine Erwartungen an 2016 gesprochen.

Jörg Laser: Die Regulatorik nimmt uns unternehmerische Freiheitsgrade

Jörg Laser: “Die Regulatorik hat uns schon in den vergangenen Jahren beschäftigt und es ist kein Ende in Sicht.”

Cash.: Die anhaltende Niedrigzinsphase und die fortschreitende Regulierung beeinflussen die Bankenbranche. Was wirkt sich belastender aus, die Marktbedingungen oder die Regulatorik?

Laser: Die Regulatorik, denn sie nimmt uns die unternehmerischen Freiheitsgrade. Wenn Sie beispielsweise jemandem aus dem Einzelhandel, der Chemieindustrie oder dem Maschinenbau erklären würden, wie stark in unserer Branche regulatorisch ins Geschäftsmodell eingegriffen wird, wäre das für ihn kaum nachvollziehbar.

Das wiegt umso schwerer, wenn man durch die Marktentwicklungen eingeschränkt ist, darauf aber aufgrund der Bestimmungen nicht adäquat reagieren kann.

Sehen Sie perspektivisch Verbesserungen?

Überhaupt nicht. Im Gegenteil sehe ich sowohl auf der politischen als auch auf der aufsichtsrechtlichen Ebene und in der allgemeinen Presse keine wohlwollende Beobachtung der Banken. Das hat sicherlich alles seine Gründe.

Man muss aber immer wieder deutlich sagen, dass die Finanzmarktkrise nur von einem kleinen Teil der Branche zu vertreten ist. Dennoch müssen nun auch alle Institute, die kundenorientiert aufgestellt waren, ein solides Geschäftsmodell hatten und sich nichts vorzuwerfen haben, den neuen Rahmenbedingungen genauso gerecht werden wie diejenigen, die die Schuld an der Krise tragen.

Anders als das Investment-Banking, das nicht kunden-, sondern kapitalmarktzentriert ist, haben wir – oder auch eine örtliche Sparkasse oder Volksbank – ein bodenständiges Geschäftsmodell und im Grunde genommen keine Möglichkeiten, dem regulatorischen Druck zu entkommen.

 

Seite zwei: “Im Gegensatz zu Fintechs wollen wir eine individuelle Beratung bieten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich verstehe nicht wie eine Bank sich sich über Regulatorik beschweren kann. I. Ggs. zu anderen Unternehmen ist es doch der Bank erlaubt für praktisch keine Gegenleistung (ausser bedrucktes Papier) Zinsen und Tilgung zu kassieren. Liebe Banker denkt doch an die anderen Branchen. Wieviel schwerer sind andere Geschäftsmodelle, die wirklich Werte herstellen müssen und dann noch reguliert werden!

    Kommentar von H. Braun — 19. Januar 2016 @ 11:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...