Anzeige
19. Januar 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Regulatorik nimmt uns unternehmerische Freiheitsgrade”

Jörg Laser, Vorstandsmitglied des Bankhauses Donner & Reuschel, hat mit Cash. über Regulierung und Digitalisierung der Bankenbranche sowie seine Erwartungen an 2016 gesprochen.

Jörg Laser: Die Regulatorik nimmt uns unternehmerische Freiheitsgrade

Jörg Laser: “Die Regulatorik hat uns schon in den vergangenen Jahren beschäftigt und es ist kein Ende in Sicht.”

Cash.: Die anhaltende Niedrigzinsphase und die fortschreitende Regulierung beeinflussen die Bankenbranche. Was wirkt sich belastender aus, die Marktbedingungen oder die Regulatorik?

Laser: Die Regulatorik, denn sie nimmt uns die unternehmerischen Freiheitsgrade. Wenn Sie beispielsweise jemandem aus dem Einzelhandel, der Chemieindustrie oder dem Maschinenbau erklären würden, wie stark in unserer Branche regulatorisch ins Geschäftsmodell eingegriffen wird, wäre das für ihn kaum nachvollziehbar.

Das wiegt umso schwerer, wenn man durch die Marktentwicklungen eingeschränkt ist, darauf aber aufgrund der Bestimmungen nicht adäquat reagieren kann.

Sehen Sie perspektivisch Verbesserungen?

Überhaupt nicht. Im Gegenteil sehe ich sowohl auf der politischen als auch auf der aufsichtsrechtlichen Ebene und in der allgemeinen Presse keine wohlwollende Beobachtung der Banken. Das hat sicherlich alles seine Gründe.

Man muss aber immer wieder deutlich sagen, dass die Finanzmarktkrise nur von einem kleinen Teil der Branche zu vertreten ist. Dennoch müssen nun auch alle Institute, die kundenorientiert aufgestellt waren, ein solides Geschäftsmodell hatten und sich nichts vorzuwerfen haben, den neuen Rahmenbedingungen genauso gerecht werden wie diejenigen, die die Schuld an der Krise tragen.

Anders als das Investment-Banking, das nicht kunden-, sondern kapitalmarktzentriert ist, haben wir – oder auch eine örtliche Sparkasse oder Volksbank – ein bodenständiges Geschäftsmodell und im Grunde genommen keine Möglichkeiten, dem regulatorischen Druck zu entkommen.

 

Seite zwei: “Im Gegensatz zu Fintechs wollen wir eine individuelle Beratung bieten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ich verstehe nicht wie eine Bank sich sich über Regulatorik beschweren kann. I. Ggs. zu anderen Unternehmen ist es doch der Bank erlaubt für praktisch keine Gegenleistung (ausser bedrucktes Papier) Zinsen und Tilgung zu kassieren. Liebe Banker denkt doch an die anderen Branchen. Wieviel schwerer sind andere Geschäftsmodelle, die wirklich Werte herstellen müssen und dann noch reguliert werden!

    Kommentar von H. Braun — 19. Januar 2016 @ 11:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Rente: Mehr Eigenverantwortung statt Verteilung

Die Rentenpolitik der Großen Koalition bleibt auch 2019 mehr auf Verteilung statt auf Stärkung der Eigenverantwortung angelegt. Nun soll das Rententhema auch zu einem der Schwerpunkte bei den kommenden Landtagswahlen im Osten werden.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Brexit: So profitiert der Immobilienstandort Frankfurt

Europa wird durch die Ablehnung des Brexit-Deals im britischen Unterhaus von einer neuen Welle der Unsicherheit geschüttelt. Die Finanzbranche reagiert schon seit einiger Zeit auf diese Entwicklungen – und die Finanzmetropole Frankfurt am Main profitiert.

mehr ...

Investmentfonds

Mit Tools gegen Anlagefehler

Wer emotional ist, trifft schlechte Entscheidungen, das ist bekannt. Dennoch investieren Frauen besser. Welche häufigen Anlagefehler Investoren machen und ob und wie sich vermeiden lassen, darüber haben Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gestern in Frankfurt diskutiert. Cash. war dabei.

mehr ...

Berater

Berufsunfähigkeit: Im Ernstfall knauserig?

Ein hartnäckiger Vorwurf, mit dem sich BU-Anbieter seit Jahren herumschlagen müssen, ist ihr vermeintlich widerspenstiges Verhalten im Leistungsfall. Sogar auf Seiten des Vertriebs trifft diese Anschuldigung auf Zustimmung. Teil Drei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...