Anzeige
Anzeige
15. Juli 2015, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die EZB sponsert das, was am Aktienmarkt passiert”

Jochen Intelmann, Chefvolkswirt, und Bernd Schimmer, Chef-Analyst, beide von der Hamburger Sparkasse über die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) und die Chancen für Anleger.

Aktienmarkt

Die Experten der Hamburger Sparkasse Bernd Schimmer, Chef-Analyst (links), und Jochen Intelmann, Chefvolkswirt, im Interview.

Cash.: Wie bewerten Sie die aktuelle Politik der EZB?

Intelmann: Für den Kapitalmarkt ist sie das Beste, was passieren konnte, wenn man sich auf die Aktienkurse fokussiert. Salopp gesagt, sponsert die EZB das, was am Aktienmarkt passiert. Jeden Monat kommen 60 Milliarden frisches Geld hinzu, die angelegt werden müssen. Ein Teil wird immer in Aktien fließen, ein Teil immer in Anleihen, auch wenn die Renditen sehr, sehr niedrig sind. Meiner Ansicht nach sagt die EZB verklausuliert, dass die Renditen für längere Zeit unten bleiben – vielleicht noch für ein paar Jahre. Wobei unten nicht 0,0 heißen muss, auch 0,5 oder 0,8 sind immer noch sehr niedrige Zinssätze. Die Auswirkungen der Maßnahmen auf die Konjunktur halte ich indes für überschaubar. Ich glaube nicht, dass Deutschland nun ein Viertel Prozent mehr Wachstum hat, weil die EZB die Zinsen runtergekauft hat.

Wann ist mit einem Ende der Niedrigzinsphase in der Euro-Zone zu rechnen?

Intelmann: Die großen Notenbanken laufen nicht im Gleichschritt. Die Amerikaner waren ein paar Jahre schneller mit Quantitative Easing und wenn die Fed tatsächlich Ende 2015 den Leitzins zum ersten Mal wieder anfasst, wird die EZB nicht mitziehen. Draghi wird noch ein paar Jahre den Leitzins bei 0,05 lassen. Als Indikation hierfür können zum einen diese 60-Milliarden-Käufe dienen, die noch bis September 2016 laufen und zum anderen sechs gezielte langfristige Tender – diese TLTROs – die alle September 2018 fällig werden. Das könnte eine Indikation sein, dass die EZB gewillt ist, den Leitzins 2016/17/18 bei null zu lassen, und ab 2018 daran denkt, langsam wieder in normale Zeiten vorzustoßen.

Seite zwei: “Man findet keine Neuanlage”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung senkt ihre laufende Verzinsung für das Jahr 2018 auf 2,6 Prozent, nach 2,8 Prozent im Vorjahr. Darüber hinaus wird ein Schlussüberschussanteil als Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven in Höhe von 0,15 Prozent gezahlt. Die Gesamtverzinsung beträgt 2,75 Prozent (2017: 2,95 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt

Trotz des Nachfragebooms vor allem in Ballungsräumen ist die Zahl der Baugenehmigungen in den ersten zehn Monaten 2017 gesunken. Immerhin wurde ein leichter Zuwachs bei Wohnungen in Mehrfamilienhäusern verbucht.

mehr ...

Investmentfonds

EZB belässt Leitzinsen unverändert

Der Rat der Europäischen Zentralbank hat beschlossen, die Zinsen für Hauptrefinanzierungsgeschäfte, die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefazilität unverändert zu belassen. Auch bei der Fortsetzung des Anleihekaufprogrammes gibt es keine Überraschungen.

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Alicante

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Flugzeugfonds 21 „HEH Alicante“ der HEH Hamburger EmissionsHaus AG mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...