10. Oktober 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenverband: Deutsche Institute müssen sich global nicht verstecken

Die deutschen Banken sehen sich trotz der Turbulenzen und Probleme der führenden heimischen Geldhäuser für den internationalen Wettbewerb gerüstet.

Bankenverband: Deutsche Institute müssen sich global nicht verstecken

BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer: “Die Banken werden sich anpassen: durch Kosteneinsparungen, mehr Digitalisierung und Fusionen.”

“Deutschlands Banken müssen sich im globalen Wettbewerb nicht verstecken – auch wenn sie derzeit nicht auf Rosen gebettet sind und das Korsett aus Regulierung und niedrigen Zinsen sehr eng sitzt”, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, Michael Kemmer, am Samstag in Washington am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF). “Die Banken werden sich anpassen: durch Kosteneinsparungen, mehr Digitalisierung und Fusionen.” Dies werde kein leichter Weg und Zeit dauern. Dies wüssten aber auch die Märkte.

Die Turbulenzen um die Deutsche Bank schaden aus Sicht Kemmers nicht dem Finanzplatz Deutschland. Dieser sei gut aufgestellt. Die Politik verhalte sich klug: “Sie tut gut daran, in solchen Fällen eher zurückhaltend zu agieren. Und dies tut sie.” Die Mahnungen des IWF an die europäischen Geldhäuser seien nicht so neu und beträfen teils weniger die deutschen Banken, etwa die Forderung zum Abbau notleidender Kredite. Der IWF-Befund sei keiner, der die europäischen Banken in Grund und Boden rede. Natürlich müssten die Geschäftsmodelle angepasst werden.

BdB: Deutschen Banken sind leistungsfähige Player

Die deutschen Banken seien international absolut wettbewerbsfähig und “leistungsfähige Player”. Auf dem Heimatmarkt seien sie vielleicht sogar ein wenig zu wettbewerbsfähig. Sie böten hervorragende Bankdienstleistungen zu vergleichsweise extrem günstigen Preisen, sagte Kemmer. Aus Kundensicht gebe es in Europa keine besseren Angebote. Aber die Geschäfte der deutschen Geldhäuser seien im Moment nicht profitabel genug. Was auch an Überkapazitäten hierzulande liege. Höhere und kostendeckende Preise für Dienstleistungen seien zu erwarten.

Der Verbands-Präsident und Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter der Privatbank Berenberg, Hans-Walter Peters, warnte vor deutlich höheren Kapitalanforderungen für Banken. Diese seien weder notwendig noch gerechtfertigt. “Wir sind ganz klar für ein weltweit einheitliches Regelwerk, aber nicht zu Lasten von Banken und Kunden in einzelnen Regionen”, sagte Peters. Es sei zu befürchten, dass die neuen Regeln in Europa zu einem drastischen Anstieg der Kapitalanforderungen im Bereich der Immobilienfinanzierung führen werden. (dpa-AFX)

Foto: BdB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...