4. Mai 2016, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blau direkt: Amazon nimmt Vertrieb von “simplr” auf

Wie der Lübecker Maklerpool Blau direkt mitteilt, vertreibt nach Google und Apple nun auch Amazon die hauseigenen App simplr. Die App lässt sich demnach auch auf den “Fire”-Tablets des Handelskonzerns installieren.

Blau direkt: Amazon nimmt Vertrieb von simplr auf

Amazon hat die App simplr in sein Angebot aufgenommen.

“Die Entscheidung Amazons ermöglicht es nicht nur mehr Kunden die App zu nutzen, sondern macht es vor allem Maklern leichter”, erläutert Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Maklerpools blau direkt. “Amazon subventioniert seine hauseigenen Tablets extrem. Sie eigenen sich hervorragend als Präsentationswerkzeug im Kundengespräch. Damit lassen sich nicht nur Vergleiche präsentieren, sondern ab sofort auch die Vorteile der Kunden-App demonstrieren.”

Blau direkt will Fintech-Werbung für sich nutzen

Der Maklerpool hofft durch die Aufnahme der simplr-App in den Amazon Shop, seinen Vorsrpung vor anderen Anbietern von Kunden-Apps ausbauen zu können. Da Fire-Tablets von Amazon – anders als andere Tablets – bereits ab 59,- Euro zu haben seien, könnte eine Anschaffung für größere Vertriebe aufgrund des Einsparpotenzials attraktiv sein, mutmaßt Blau direkt. Mit den Apps der Pool-Konkurrenz seien diese aktuell nicht zu realisieren.

Durch die Aufnahme bei Amazon erhoffen sich die Lübecker zudem, durch die Fernsehwerbung der Fintechs angelockte Interessenten abzufangen. Suche ein durch einen Werbespot animierter Fire-Nutzer die App der Onlinemakler-Fintechs bisher vergeblich, so werde ihm als Alternative künftig simplr im Amazon Shop angeboten. (jb)

Foto: Blau direkt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...