21. Juli 2016, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank-Vorstand Dombret: Bankenstresstest nicht überbewerten

Die Deutsche Bundesbank warnt vor vorschnellen Schlüssen aus den laufenden Krisentests für Europas Banken. “Es geht bei diesem Stresstest nicht um Bestehen oder Durchfallen”, sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt.

Bundesbank-Vorstand Dombret: Bankenstresstest nicht überbewerten

Andreas Dombret: “Es geht darum, eine Wasserstandmeldung über den Zustand der Institute unter Stress einzuholen.”

“Die Ergebnisse führen nicht unmittelbar zu harten bankaufsichtlichen Kapitalmaßnahmen”, so Dombret. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen nächste Woche Freitag (29.7.) nach Börsenschluss veröffentlicht werden. “Sie werden Aufschluss über den Zustand der größten europäischen Banken in einem strengen Stressszenario geben”, sagte Dombret.

Die europäische Bankenaufsicht EBA hat 51 der größten europäischen Institute unter die Lupe genommen. Parallel dazu überprüfte die Europäische Zentralbank (EZB) gut 60 weitere Kreditinstitute aus der Eurozone. Veröffentlicht werden soll nur der EBA-Teil. Die EZB, die seit November 2014 zentrale Bankenaufsicht für den Euroraum ist, will ihre Resultate intern für die Überwachung der Banken nutzen.

Stresstest bezieht erstmals Rechtsrisiken ein

“Mit einer vorschnellen Analyse der Ergebnisse wird man dieser Übung nicht gerecht”, betonte Dombret. “Es geht darum, eine Wasserstandmeldung über den Zustand der Institute unter Stress einzuholen. Solche Tests sollen die Widerstandsfähigkeit der Institute unter ungünstigen Rahmenbedingungen offenlegen und damit zu Transparenz im Bankenmarkt beitragen.”

In dem aktuellen Test wollten die Aufseher wissen, ob die Geldhäuser genügend Kapitalpuffer haben, um einen Absturz der Wirtschaft und einbrechende Immobilienpreise zu verkraften. Auf Basis der Geschäftszahlen zum Jahresende 2015 wurden verschiedene Szenarien für die Jahre 2016, 2017 und 2018 durchgespielt. Neu ist, dass sogenannte Rechtsrisiken einbezogen wurden. Damit sind zum Beispiel Strafen gemeint, die zu erwarten sind, etwa für Zinsmanipulationen (Libor).

Dombret: Banken überprüfen ihre Geschäfte regelmäßig selbst

“Es muss nicht sein, dass ein Kapitalbedarf entsteht, weil eine Bank 2018 unter Stress die Kapitalanforderungen nicht erfüllt”, erklärte Dombret. “Die Idee eines Stresstests ist es gerade, extreme Szenarien durchzuspielen, die aber nur mit einer geringen Wahrscheinlichkeit eintreten.”

Der für Bankenaufsicht zuständige Bundesbank-Vorstand betonte: “Es ist ja durchaus so, dass Banken ihre Geschäfte regelmäßig selbst überprüfen. Allerdings rechnen dabei alle Institute individuell. Der Stresstest soll Vergleichbarkeit schaffen und Transparenz für Marktteilnehmer.” Allerdings würden in solchen Tests “gleiche Modelle über unterschiedliche Geschäftsmodelle gestülpt, damit wird man nicht jedem Institut gleichermaßen gerecht. Mit Blick auf bankaufsichtliches Handeln müssen die Ergebnisse also im Einzelfall genau geprüft werden.” (dpa-AFX)

Foto: Frank Rumpenhorst / Bundesbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...