21. Juli 2016, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank-Vorstand Dombret: Bankenstresstest nicht überbewerten

Die Deutsche Bundesbank warnt vor vorschnellen Schlüssen aus den laufenden Krisentests für Europas Banken. “Es geht bei diesem Stresstest nicht um Bestehen oder Durchfallen”, sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt.

Bundesbank-Vorstand Dombret: Bankenstresstest nicht überbewerten

Andreas Dombret: “Es geht darum, eine Wasserstandmeldung über den Zustand der Institute unter Stress einzuholen.”

“Die Ergebnisse führen nicht unmittelbar zu harten bankaufsichtlichen Kapitalmaßnahmen”, so Dombret. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen nächste Woche Freitag (29.7.) nach Börsenschluss veröffentlicht werden. “Sie werden Aufschluss über den Zustand der größten europäischen Banken in einem strengen Stressszenario geben”, sagte Dombret.

Die europäische Bankenaufsicht EBA hat 51 der größten europäischen Institute unter die Lupe genommen. Parallel dazu überprüfte die Europäische Zentralbank (EZB) gut 60 weitere Kreditinstitute aus der Eurozone. Veröffentlicht werden soll nur der EBA-Teil. Die EZB, die seit November 2014 zentrale Bankenaufsicht für den Euroraum ist, will ihre Resultate intern für die Überwachung der Banken nutzen.

Stresstest bezieht erstmals Rechtsrisiken ein

“Mit einer vorschnellen Analyse der Ergebnisse wird man dieser Übung nicht gerecht”, betonte Dombret. “Es geht darum, eine Wasserstandmeldung über den Zustand der Institute unter Stress einzuholen. Solche Tests sollen die Widerstandsfähigkeit der Institute unter ungünstigen Rahmenbedingungen offenlegen und damit zu Transparenz im Bankenmarkt beitragen.”

In dem aktuellen Test wollten die Aufseher wissen, ob die Geldhäuser genügend Kapitalpuffer haben, um einen Absturz der Wirtschaft und einbrechende Immobilienpreise zu verkraften. Auf Basis der Geschäftszahlen zum Jahresende 2015 wurden verschiedene Szenarien für die Jahre 2016, 2017 und 2018 durchgespielt. Neu ist, dass sogenannte Rechtsrisiken einbezogen wurden. Damit sind zum Beispiel Strafen gemeint, die zu erwarten sind, etwa für Zinsmanipulationen (Libor).

Dombret: Banken überprüfen ihre Geschäfte regelmäßig selbst

“Es muss nicht sein, dass ein Kapitalbedarf entsteht, weil eine Bank 2018 unter Stress die Kapitalanforderungen nicht erfüllt”, erklärte Dombret. “Die Idee eines Stresstests ist es gerade, extreme Szenarien durchzuspielen, die aber nur mit einer geringen Wahrscheinlichkeit eintreten.”

Der für Bankenaufsicht zuständige Bundesbank-Vorstand betonte: “Es ist ja durchaus so, dass Banken ihre Geschäfte regelmäßig selbst überprüfen. Allerdings rechnen dabei alle Institute individuell. Der Stresstest soll Vergleichbarkeit schaffen und Transparenz für Marktteilnehmer.” Allerdings würden in solchen Tests “gleiche Modelle über unterschiedliche Geschäftsmodelle gestülpt, damit wird man nicht jedem Institut gleichermaßen gerecht. Mit Blick auf bankaufsichtliches Handeln müssen die Ergebnisse also im Einzelfall genau geprüft werden.” (dpa-AFX)

Foto: Frank Rumpenhorst / Bundesbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BSV: Allianz und Nockherberg legen Streit um Corona-Kosten bei

Der Streit zwischen Deutschlands größtem Versicherungskonzern Allianz und der Münchner Gaststätte Nockherberg um die Kosten der Corona-Zwangsschließungen ist beigelegt. Die Parteien einigten sich außergerichtlich, wie das Landgericht München I mitteilte.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...