Anzeige
21. Juli 2016, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank-Vorstand Dombret: Bankenstresstest nicht überbewerten

Die Deutsche Bundesbank warnt vor vorschnellen Schlüssen aus den laufenden Krisentests für Europas Banken. “Es geht bei diesem Stresstest nicht um Bestehen oder Durchfallen”, sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt.

Bundesbank-Vorstand Dombret: Bankenstresstest nicht überbewerten

Andreas Dombret: “Es geht darum, eine Wasserstandmeldung über den Zustand der Institute unter Stress einzuholen.”

“Die Ergebnisse führen nicht unmittelbar zu harten bankaufsichtlichen Kapitalmaßnahmen”, so Dombret. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen nächste Woche Freitag (29.7.) nach Börsenschluss veröffentlicht werden. “Sie werden Aufschluss über den Zustand der größten europäischen Banken in einem strengen Stressszenario geben”, sagte Dombret.

Die europäische Bankenaufsicht EBA hat 51 der größten europäischen Institute unter die Lupe genommen. Parallel dazu überprüfte die Europäische Zentralbank (EZB) gut 60 weitere Kreditinstitute aus der Eurozone. Veröffentlicht werden soll nur der EBA-Teil. Die EZB, die seit November 2014 zentrale Bankenaufsicht für den Euroraum ist, will ihre Resultate intern für die Überwachung der Banken nutzen.

Stresstest bezieht erstmals Rechtsrisiken ein

“Mit einer vorschnellen Analyse der Ergebnisse wird man dieser Übung nicht gerecht”, betonte Dombret. “Es geht darum, eine Wasserstandmeldung über den Zustand der Institute unter Stress einzuholen. Solche Tests sollen die Widerstandsfähigkeit der Institute unter ungünstigen Rahmenbedingungen offenlegen und damit zu Transparenz im Bankenmarkt beitragen.”

In dem aktuellen Test wollten die Aufseher wissen, ob die Geldhäuser genügend Kapitalpuffer haben, um einen Absturz der Wirtschaft und einbrechende Immobilienpreise zu verkraften. Auf Basis der Geschäftszahlen zum Jahresende 2015 wurden verschiedene Szenarien für die Jahre 2016, 2017 und 2018 durchgespielt. Neu ist, dass sogenannte Rechtsrisiken einbezogen wurden. Damit sind zum Beispiel Strafen gemeint, die zu erwarten sind, etwa für Zinsmanipulationen (Libor).

Dombret: Banken überprüfen ihre Geschäfte regelmäßig selbst

“Es muss nicht sein, dass ein Kapitalbedarf entsteht, weil eine Bank 2018 unter Stress die Kapitalanforderungen nicht erfüllt”, erklärte Dombret. “Die Idee eines Stresstests ist es gerade, extreme Szenarien durchzuspielen, die aber nur mit einer geringen Wahrscheinlichkeit eintreten.”

Der für Bankenaufsicht zuständige Bundesbank-Vorstand betonte: “Es ist ja durchaus so, dass Banken ihre Geschäfte regelmäßig selbst überprüfen. Allerdings rechnen dabei alle Institute individuell. Der Stresstest soll Vergleichbarkeit schaffen und Transparenz für Marktteilnehmer.” Allerdings würden in solchen Tests “gleiche Modelle über unterschiedliche Geschäftsmodelle gestülpt, damit wird man nicht jedem Institut gleichermaßen gerecht. Mit Blick auf bankaufsichtliches Handeln müssen die Ergebnisse also im Einzelfall genau geprüft werden.” (dpa-AFX)

Foto: Frank Rumpenhorst / Bundesbank

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DVAG: Die Zukunft des Maklers

Wie steht es um die Zukunft der Versicherungsmakler? Ein Indikator dafür sind die Preise, die für einen Maklerbestand bezahlt werden, etwa von einem Unternehmensnachfolger, sagt Dr. Helge Lach von der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...