Anzeige
9. März 2016, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drastische Einschnitte bei den Sparkassen in Bayern

Viele Sparkassen-Kunden in Bayern müssen künftig weitere Wege zur nächsten Filiale auf sich nehmen. Von derzeit mehr als 2200 Geschäftsstellen sollen in diesem Jahr bis zu 220 geschlossen werden.

Filialnetz der Sparkassen in Bayern wird dünner

Die Kunden der Sparkassen in Bayern müssen sich auf weitere Einschnitte im Filialnetz einstellen.

Das dichte Filialnetz stamme aus einer Zeit, in der die Kunden für Überweisungen noch in die Filiale gegangen seien oder Bargeld an der Kasse abholt hätten, sagte der bayerische Sparkassenpräsident Ulrich Netzer am Mittwoch in München. Inzwischen komme ein Kunde im Durchschnitt nur einmal pro Jahr in eine Filiale, nehme aber 108-mal pro Jahr online Kontakt auf. “Der Kunde geht nicht mehr in die Geschäftsstelle”, so Netzer.

Auf dieses veränderte Verhalten müssten die Sparkassen reagieren – auch wenn die Schließung einer Filiale emotional schwierig sei. “In Zeiten des niedrigen Zinses ist es wichtig und richtig, Kräfte zu konzentrieren”, sagt Netzer. Acht bis zehn Prozent aller Geschäftsstellen könnten von den Einschnitten betroffen sein, sagte Netzer. Betroffene Mitarbeiter sollen in anderen Filialen beschäftigt werden.

Große Sparkassen prüfen Fusion

Welche Regionen betroffen sind, ist noch unklar: Letztlich müsse jede der 71 rechtlich selbstständigen Sparkassen selbst entscheiden, wie sie auf den wachsenden Kostendruck durch die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank reagiere. Bereits im vergangenen Jahr waren 82 Geschäftsstellen in Bayern weggefallen.

Mehrere große Sparkassen prüfen derzeit nach Angaben von Netzer auch eine Fusion: Gespräche gebe es zwischen den Instituten in Ingolstadt und Eichstätt sowie zwischen Neu-Ulm und Günzburg. Auch die Sparkassen Ansbach, Dinkelsbühl und Rothenburg seien in Verhandlungen über eine Zusammenarbeit.

Netzer kritisiert EZB

Netzer übte scharfe Kritik an der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank, die fatale Auswirkungen auf die Sparkultur habe. Mehr als ein Viertel der Menschen in Bayern treffe gar keine Zukunftsvorsorge mehr. “Vor allem Geringverdiener sollten Vermögen für die Zukunft aufbauen, doch wir erreichen sie nicht mehr.”

Viele Kunden sehen die Banken und Sparkassen inzwischen vor allem als Stätten zur Geldaufbewahrung an – auch wenn es so gut wie keine Zinsen mehr gibt: Die Kundeneinlagen bei den bayerischen Sparkassen legten im vergangenen Jahr um vier Prozent auf knapp 152 Milliarden Euro zu. Die Sparkassen wiederum müssen für die Aufbewahrung des überschüssigen Geldes inzwischen Strafzinsen zahlen.

Mehrere Institute denken deshalb darüber nach, das Geld künftig stattdessen im eigenen Tresor aufzubewahren. Für eine einzelne Sparkasse wäre der Effekt zwar nicht groß, sagte Netzer. In Summe würde es aber schon einen Unterschied machen, wenn die Sparkassen das Geld in den eigenen Tresor legten. Die Überlegungen zeigten aber auch auf, welche Konsequenzen die Nullzins-Politik inzwischen habe. “Man sieht daran, in welcher perversen Welt wir mittlerweile unterwegs sind”, sagte der Landesobmann Walter Strohmaier.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Indexpolicen: Verhaltener Optimismus bei Lebensversicherern

Ein Vergleich von Indexpolicen nur anhand von Renditeszenarien ohne Betrachtung der genauen Garantiegestaltung ist nur bedingt aussagekräftig. Insgesamt sind die Erwartungen zu Indexpolicen über alle Lebensversicherer hinweg verhalten positiv. Der Altersvorsorgemarkt wird in Bewegung bleiben.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...