Anzeige
30. August 2016, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

NRW will Erben unterstützen: Milliardensummen auf unbewegten Konten

Nordrhein-Westfalen will das Problem der unbewegten Konten mit schlummerndem Vermögen in einem neuen Anlauf angehen, um Erben zu ihrem Recht zu verhelfen.

NRW will Erben unterstützen: Milliardensummen auf unbewegten Konten

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans will Erben zu ihrem Recht verhelfen.

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sagte der Deutschen Presse-Agentur, hochgerechnet gehe es um rund zwei Milliarden Euro bundesweit. Vorwiegend habe man es mit Guthaben auf Konten zu tun, deren Inhaber gestorben seien und von denen Erben nichts wüssten. Das Geld bleibe bei den Banken, obwohl diese überhaupt keinen Anspruch darauf hätten.

Länder streben Verbesserungen an

Auch angesichts einer wachsenden Zahl von online geführten Konten werde das Problem noch zunehmen. “Es handelt sich nicht um ein NRW-Phänomen, sondern bestätigt sich auch in anderen Bundesländern.” Eine große Gruppe unter den Ländern strebe Verbesserungen an.

Das Geld stehe den Erben zu, möglicherweise müssten auch Ansprüche von Gläubigern befriedigt werden, hieß es aus dem Düsseldorfer Ministerium. Erst danach könne das Geld der Allgemeinheit zukommen, über den Fiskus. Insgesamt werde aber nicht mit hohen Mehreinnahmen für das Land gerechnet. Walter-Borjans betonte: “Das Geld gehört (…) jemandem. Und der soll es auch kriegen.”

VDEE begrüßte den Vorstoß

Der Verband der Erbenermittler (VDEE) begrüßte den Vorstoß, der für mehr Transparenz und eine stärkere Verpflichtung der Geldinstitute sorgen müsse. Der Bundesverband deutscher Banken erklärte dagegen für die deutsche Kreditwirtschaft, man sehe angesichts einer “bewährten Praxis” keinen Anlass für Veränderungen.

Im nordrhein-westfälischen Landtag wird sich der Haushalts- und Finanzausschuss am kommenden Donnerstag mit dem Thema befassen. In Baden-Würtemberg hatte Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) vor wenigen Wochen verlangt, der Staat müsse auf Konten und Guthaben Zugriffsmöglichkeiten bekommen, wenn es keine Besitzer mehr gebe. (dpa-AFX)

Foto: Monika Nonnenmacher

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...