Anzeige
30. August 2016, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

NRW will Erben unterstützen: Milliardensummen auf unbewegten Konten

Nordrhein-Westfalen will das Problem der unbewegten Konten mit schlummerndem Vermögen in einem neuen Anlauf angehen, um Erben zu ihrem Recht zu verhelfen.

NRW will Erben unterstützen: Milliardensummen auf unbewegten Konten

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans will Erben zu ihrem Recht verhelfen.

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sagte der Deutschen Presse-Agentur, hochgerechnet gehe es um rund zwei Milliarden Euro bundesweit. Vorwiegend habe man es mit Guthaben auf Konten zu tun, deren Inhaber gestorben seien und von denen Erben nichts wüssten. Das Geld bleibe bei den Banken, obwohl diese überhaupt keinen Anspruch darauf hätten.

Länder streben Verbesserungen an

Auch angesichts einer wachsenden Zahl von online geführten Konten werde das Problem noch zunehmen. “Es handelt sich nicht um ein NRW-Phänomen, sondern bestätigt sich auch in anderen Bundesländern.” Eine große Gruppe unter den Ländern strebe Verbesserungen an.

Das Geld stehe den Erben zu, möglicherweise müssten auch Ansprüche von Gläubigern befriedigt werden, hieß es aus dem Düsseldorfer Ministerium. Erst danach könne das Geld der Allgemeinheit zukommen, über den Fiskus. Insgesamt werde aber nicht mit hohen Mehreinnahmen für das Land gerechnet. Walter-Borjans betonte: “Das Geld gehört (…) jemandem. Und der soll es auch kriegen.”

VDEE begrüßte den Vorstoß

Der Verband der Erbenermittler (VDEE) begrüßte den Vorstoß, der für mehr Transparenz und eine stärkere Verpflichtung der Geldinstitute sorgen müsse. Der Bundesverband deutscher Banken erklärte dagegen für die deutsche Kreditwirtschaft, man sehe angesichts einer “bewährten Praxis” keinen Anlass für Veränderungen.

Im nordrhein-westfälischen Landtag wird sich der Haushalts- und Finanzausschuss am kommenden Donnerstag mit dem Thema befassen. In Baden-Würtemberg hatte Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) vor wenigen Wochen verlangt, der Staat müsse auf Konten und Guthaben Zugriffsmöglichkeiten bekommen, wenn es keine Besitzer mehr gebe. (dpa-AFX)

Foto: Monika Nonnenmacher

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Experte warnt vor Milliardenkosten für – Koalition empört

Wegen dreistelliger Milliardenkosten sind die Rentenpläne der Koalition laut anerkannten Rentenforschen langfristig nicht tragbar. Union und SPD wollen die gesetzliche Rente bis 2025 auf heutigem Niveau absichern und den Beitragssatz nicht über 20 Prozent steigen lassen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...