Anzeige
6. Oktober 2016, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unabhängig an der Spitze

Family Office gilt als Königsdisziplin in der Betreuung Hochvermögender. Immer mehr Vermögensverwalter und Banken agieren unter dieser Flagge. Während die klassischen Anbieter um die Unabhängigkeit der Leistung fürchten, sehen die modernen Vertreter keine Interessenkonflikte.

Unabhängig an der Spitze

Jörg Liesner (links) und Eric M. Balzer, gesch.ftsführende Gesellschafter des Hamburger Family Office Liesner & Co. übernehmen keine Tätigkeiten, die zu Interessenkonflikten führen könnten.

Die Bezeichnung Family Office ist zum Modebegriff geworden. Noch vor wenigen Jahren kannte kaum jemand außerhalb der Finanzbranche das Geschäftsmodell, das sich der ganzheitlichen Betreuung und Verwaltung großer Vermögen verschrieben hat. Mittlerweile bedienen sich immer mehr Banken und Vermögensverwalter der Bezeichnung, um ihrer Dienstleistung einen gewissen Nimbus zu verleihen. Nicht zuletzt aufgrund der Verschwiegenheit der Branche ist die genaue Anzahl der hierzulande agierenden Family Offices unbekannt.

Expertenschätzungen liegen zwischen 100 und 1.300 Single Family Offices und 20 bis 200 Multi Family Offices. Die Zahl der deutschen Family Offices hat sich seit den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts deutlich vergrößert – seit dem Jahr 2000 gibt es einen besonders rasanten Zuwachs. Da keine verbindliche Definition des Begriffs existiert, kann sich jeder das Label Family Office zulegen.

Family-Office-Konzept als Marketinginstrument

Und tatsächlich haben bereits unterschiedlichste Marktteilnehmer – von der Immobilienverwaltung bis zum Versicherungsmakler – den Begriff genutzt, um ihre Dienstleistung marketingtechnisch zu veredeln. Diese Entwicklung ist etablierten Anbietern ein Dorn im Auge. Sie fürchten, dass sich der Markt durch die wachsende Zahl der Family-Office-Anbieter mit unterschiedlichen Leistungskatalogen immer mehr von der Ursprungsidee eines Family Office als ausschließlicher Vertreter der Interessen der Familie beziehungsweise des Vermögensinhabers entfernt.

Im Oktober 2014 hat sich vor diesem Hintergrund der Verband unabhängiger Family Offices e.V. (Vufo) gegründet. Da die Bezeichnung “Family Office” zunehmend inflationär verwendet wird, will der Vufo ethische Grundregeln und Qualitätsstandards festlegen sowie Transparenz über Angebotsstrukturen schaffen. Die Initiative zur Gründung des Vufo geht auf einen Gesprächskreis von Vertretern unterschiedlicher Single und Multi Family Offices zurück, der sich bereits in 2013 zusammengefunden und danach regelmäßig getroffen hat.

Seite zwei: Verband will Qualitätsstandards etablieren

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...