15. September 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Family Office muss eigenständig und unabhängig sein”

Der Verband unabhängiger Family Offices (Vufo) hat sich im Oktober 2014 gegründet. Der Vorsitzende des Vufo und geschäftsführender Gesellschafter des Düsseldorfer Family Offices WSH Deutsche Vermögenstreuhand, Christoph Weber, sprach mit Cash. über die Vorgaben und Ziele des Verbands.

Ein Family Office muss eigenständig und unabhängig sein

Christoph Weber: “Ein Family Office sollte ausschließlich durch die betreuten Familien vergütet werden.”

Cash.: Wie viele Mitglieder hat der Vufo heute?

Weber: Zu Beginn letzten Jahres haben die Gründungsmitglieder damit begonnen, sukzessive mit befreundeten Family Offices über die Existenz und Arbeit des Verbandes zu sprechen. Die Resonanz war sehr positiv, obwohl wir ja – dem Diskretionsbedürfnis unserer Mitglieder folgend – in unserem Außenauftritt sehr zurückhaltend sind.

Wir sind kontinuierlich gewachsen und werden unsere Zielgröße von 30 Mitgliedern zum Ende dieses Jahres sicherlich übertreffen. Wir setzen ganz bewusst nicht auf Quantität der Mitgliedszahlen, sondern auf die Qualität der Beziehungen zu Mitstreitern, die sich mit unseren Grundprinzipien identifizieren und sich für die Kultur eines interessenkonfliktfreien Family Offices in Deutschland einsetzen.

Welche Vorgaben müssen Verbandsmitglieder erfüllen?

Die Vorgaben ergeben sich aus der für den Verein verbindlich festgelegten Definition der Institution “Family Office” und einem daraus abgeleiteten Katalog institutionsbezogener Merkmale/Eigenschaften eines Family Offices, deren vollständige Erfüllung zwingende Voraussetzung für die Aufnahme eines Antragstellers als ordentliches Mitglied im Vufo ist. So muss das Family Office insbesondere eigenständig und unabhängig sein.

Das sind Gesellschaften, die den betreuten Familien gehören oder zumindest inhabergeführt sind. Die Beteiligung beispielsweise einer Bank oder eines Vermögensverwalters ist ausgeschlossen. Soweit es sich nicht um ein Single Family Office handelt, erwarten wir einen Gesamtvermögensfokus und eine Kompetenz in allen Assetklassen. Das Family Office sollte eine reine Überwachungs- und Koordinationsfunktion ausüben, nicht aber selbst operativ beispielsweise vermögensverwaltend tätig sein.

Hier würden wir ansonsten eine Interessenkonfliktsituation bei einem Multi Family Office sehen. Weiterhin sollte das Family Office ausschließlich durch die betreuten Familien vergütet werden. Die Generierung von Provisionseinkünften oder Vermittlungsvergütungen schließen sich nach unserem Verständnis eines interessenkonfliktfreien Family Offices aus. Selbst wenn die genannten nicht alle Mitgliedschaftskriterien sind, so ist es sicherlich nicht verwunderlich, dass die meisten unserer Mitglieder Single Family Offices sind.

Haben Sie bereits Mitgliedsanträge abgelehnt?

Ja, Ablehnungen hat es bereits vereinzelt gegeben. Die betreffenden Antragsteller konnten uns nicht davon überzeugen, dass sie ihre Familien tatsächlich interessenkonfliktfrei betreuen, beispielsweise dadurch, dass sie Vermögensverwaltungs-leistungen und eigene Investmentfonds anboten.

Seite zwei: “Bafin hat kein klares Bild

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsrente: Zinsflaute setzt Pensionskassen unter Druck

Die deutschen Pensionskassen leiden unter der aktuellen Zinsflaute. Das kann negative Folgen für Betriebsrentner haben, erklärt Friedemann Lucius, Vorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung.

mehr ...

Immobilien

Pro-Kopf-Einkommen: Wo der Wohlstand wohnt

Eine Studie belegt ein drastisches Wohlstandsgefälle in Deutschland. Beim verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen liegen Welten zwischen den wohlhabenden Gemeinden und den Armenhäusern der Bundesrepublik.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...