6. Oktober 2016, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unabhängig an der Spitze

Der Verband richtet sich mit seiner Zielsetzung und Tätigkeit zunächst an alle Family Offices, die sich als ausschließliche Vertreter der durch sie betreuten Familien sehen. Aber auch Vermögensinhaber und Familien, die sich mit der Strukturierung ihres Vermögensmanagements auseinandersetzen, will der Verband erreichen. Er sieht sich als Plattform des interdisziplinären Austausches sowie der Förderung von Aus- und Weiterbildung von Family Offices und hat sich zum Ziel gesetzt, durch eine enge Anbindung des Verbandes an die Wissenschaft die Forschung in allen für Family Offices relevanten Fragen zu fördern.

Interessenvertretung gegenüber Regulierungsbehörden

Ein weiteres Verbandsziel ist die Interessenvertretung gegenüber Regulierungs- und Aufsichtsbehörden. In Richtung des Gesetzgebers und der Aufsichtsbehörden will der Vufo Aufklärungsarbeit leisten, was ein Family Office ist, wie es sich von einem typischen Finanzdienstleister unterschiedet und welche Regulierungsmaßnahmen wirklich angemessen sind. In der Gründungsphase hatte der Verband zwölf Mitglieder – mittlerweile sind es über 20. Zu Beginn letzten Jahres begannen die Gründungsmitglieder, mit befreundeten Family Offices über die Arbeit des Verbandes zu sprechen und stießen auf positive Resonanz.

“Wir sind kontinuierlich gewachsen und werden unsere Zielgröße von 30 Mitgliedern zum Ende dieses Jahres sicherlich übertreffen”, berichtet Vufo-Vorsitzender Christoph Weber, der selbst geschäftsführender Gesellschafter des Düsseldorfer Family Office WSH Deutsche Vermögenstreuhand ist. Ein Großteil der Mitglieder sind laut Weber Single Family Offices. Das ist nicht weiter verwunderlich, ist der Vufo doch geprägt von der Ursprungsidee eines Single Family Office, in welchem es für das Unternehmen ausgeschlossen ist, sich von anderen vergüten zu lassen als von den betreuten Familien.

Vufo will Qualitätsstandards etablieren

Zu den ethischen Grundregeln und Qualitätsstandards, die der Verband festlegen will, gehören Interessenkonfliktfreiheit in der Betreuung, ganzheitliche Ausrichtung der Vermögenssteuerung über alle Assetklassen hinweg und somit eine Enthaltung jedweden Produktvertriebs. Interessenkonflikte sieht der Verband insbesondere bei banknahen Family Offices. Ein dementsprechend strenges Anforderungsprofil hat der Vufo für potenzielle Mitglieder. Aber auch Family Offices, die nicht Vufo-Mitglieder sind, unterstützen diese Verbandsziele.

“Gerade weil der Begriff Family Office nicht geschützt ist, kann es nur in unserem Interesse sein, hier einen klare Unterscheidung zwischen unabhängigen Family Offices und sonstigen Wettbewerbern zu etablieren”, sagt Dr. Jörg Liesner, geschäftsführender Gesellschafter des Hamburger Family Offices Liesner & Co. Liesner übernahm von 2005 an Aufbau und Leitung eines banknahen Multi Family Office in Hamburg. Eric M. Balzer, der ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter von Liesner & Co. ist, kam als Berufseinsteiger zu dem von Liesner geleiteten Family Office.

Seite drei: Mehr als nur Vermögensbetreuung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK fördert Unternehmertum von Maklern

Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) steigt der unternehmerische Anspruch an den Beruf des Versicherungsmaklers. Treiber dieser Entwicklung sind zunehmende regulatorische Anforderungen durch die EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD und umfangreiche technische und vertriebliche Innovationen durch die Digitalisierung des Versicherungsvertriebs.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbranche steht vor einer Reihe von Herausforderungen in 2019

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat die neue Ausgabe des „Kirchhoff Stimmungsindikator Immobilien-Aktien“ veröffentlicht. Die Untersuchung wurde zum vierten Mal durchgeführt. Dabei wurden Immobilienexperten nach den Entwicklungsperspektiven von deutschen Immobilienaktien sowie den Chancen und Herausforderungen im aktuellen Marktumfeld befragt.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Banken: Mehr vorsorgen für möglichen Konjunktureinbruch

Banken in Deutschland sollen sich mit einem zusätzlichen milliardenschweren Finanzpolster für einen möglichen massiven Konjunktureinbruch wappnen. Das kündigte die Finanzaufsicht Bafin am Montag in Berlin an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...