7. März 2016, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Family Offices sehen Immobilien als wichtigste Anlageklasse

Famos, das Multi-Family-Office für Immobilienvermögen veröffentlicht seine zweite Untersuchung zum Immobilienanlageverhalten von Family Offices. Immobilien bilden demnach die wichtigste Anlageklasse im Gesamtvermögen.

Family-offices-vertraulich in Family Offices sehen Immobilien als wichtigste Anlageklasse

30 Family Offices haben an der Umfrage von Famos teilgenommen.

Für die Studie befragte Famos 30 deutsche Family Offices nach ihrem Immobilien-Investments. “Family Offices sind wichtige Akteure auf dem deutschen Immobilienmarkt. Dennoch besteht eine relativ hohe Intransparenz über Motive, Portfolios und Strategien dieser Marktteilnehmer”, kommentiert Hans Hünnscheid, Geschäftsführer von Famos Immobilien.

Immobilien bilden wichtigste Anlageklasse im Gesamtvermögen

Immobilien bilden laut den Studienergebnissen die wichtigste Anlageklasse im Gesamtvermögen. Der Anteil betrage durchschnittlich 36 Prozent und bliebe damit im Vergleich zu 2012 nahezu unverändert. Die Aktienquote sei seit 2012 von 18 auf 23 Prozent gestiegen, im gleichen Zeitraum habe sich der Renditeanteil von 24 auf 18 Prozent verringert.

Bei den Nutzungsarten würden Family Offices dem allgemeinen Trend zu Investitionen in Wohnimmobilien folgen: Der Anteil der Wohnobjekte an den Immobilienportfolios der Family Offices sei von 39 Prozent (2012) auf 44 Prozent (2016) gewachsen. Zugelegt habe auch die Klasse der gemischt genutzten Wohn- und Geschäftshäuser – von zehn auf 16 Prozent. Deutlich gefallen in der Gunst der Familien seien dagegen Büroobjekte. Ihr Anteil sank von 29 auf 18 Prozent.

Gestiegenes Interesse an Wohnimmobilien

“Diese Veränderungen spiegeln sich auch in den Investitionsabsichten wider”, führt Hünnscheid weiter aus. “Das Interesse an Wohnimmobilien ist noch einmal gestiegen. Rund zwei Drittel der Befragten stufen diese Nutzungsart als attraktiv oder sehr attraktiv ein. Gleiches gilt für gemischt genutzte Wohn- und Geschäftshäuser. Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass Wohnen immer noch als relativ risikoarm angesehen wird.”

Ein großer Teil der Family Offices (66 Prozent) stufe die Wohnungsmärkte in den A-Städten nach wie vor als risikoarm ein. Büro und Einzelhandel werden an diesen Standorten deutlich riskanter gesehen, 90 beziehungsweise 83 Prozent stufen hier das Risiko als mittel oder hoch ein.

Gesunkene Renditeerwartungen

Was die Rendite betrifft, würden die Family Offices die Hochpreisphase auf den deutschen Immobilienmärkten in ihre Überlegungen mit einbeziehen. “Die Renditeerwartungen sind dramatisch nach unten gegangen”, so Hünnscheid. “Mehr als 40 Prozent der Befragten erwarten bei Wohninvestments Bruttoanfangsrenditen zwischen Null und drei Prozent. Bei Wohn- und Geschäftshäusern rechnen 18 Prozent mit Null bis drei Prozent.”

Wie zahlreiche andere Investorengruppen würden auch die Family Offices vom Niedrigzinsumfeld zu Investments getrieben. Über zwei Drittel der Befragten nennen das Zinsumfeld (71 Prozent) und 61 Prozent überschüssige Liquidität als wichtigste Gründe für Immobilienkäufe in den kommenden 24 Monaten.

Allerdings verfolgten Family Offices mit ihren Immobilieninvestments andere Ziele als viele institutionelle Investoren. Die wichtigsten Anlageziele seien Inflationsschutz und Vermögenserhalt (90 Prozent) sowie das Generieren von laufenden Cashflows (73 Prozent). Die Optimierung der Portfoliorendite rangiere mit 50 Prozent dagegen erst an achter Stelle der Investitionsziele. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybersicherheit: Je jünger, umso gedankenloser

Eine Umfrage von Kaspersky unter Befragten aus Deutschland und Großbritannien offenbart, dass der Schutz der Privatsphäre der Generation Z (1996 bis 2000 geboren) zumindest weniger wert ist als älteren Nutzern: So stimmen 93 Prozent der Baby-Boomer (1946 bis 1964 geboren) der Aussage zu, dass die Wahrung der Privatsphäre wichtig ist; bei der Generation Z hingegen nur 81 Prozent. Eine größere Differenz zeigt sich bei der Aussage, dass die Wahrung des Datenschutzes in der heutigen Welt wichtiger als jemals zuvor sei: die Generation Z stimmt mit 63 Prozent zu, die Baby-Boomer mit 80 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Deutschland braucht die Wohnwende?

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens darüber, was uns und dem Staat das Wohnen wert ist”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zum Auftakt der Jahres-Pressekonferenz in Berlin. “Die aufgeheizten Debatten um Mietendeckel und Enteignungen sind ein Symptom für die Probleme in immer mehr Wohnungsmärkten.

mehr ...

Investmentfonds

China dominiert das Geschäft mit den Edelmarken

Die Chinesen haben sich als stärkste Macht im weltweiten Luxusgeschäft etabliert. Ihre enorme Kaufkraft beflügelt den Absatz von hochpreisigen Accessoires, Kosmetik, Schmuck oder Kleidung – und dies vor allem in ihrem Heimatland. Insgesamt stieg der weltweite Umsatz mit Luxuswaren 2018 um 6 Prozent auf 260 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr prognostiziert die internationale Managementberatung Bain & Company gemeinsam mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma im “Luxury Study 2019 Spring Update” ein Wachstum des globalen Luxusmarkts von 4 bis 6 Prozent. Währungsbereinigt wird der Umsatz auf 271 bis 276 Milliarden Euro zulegen.

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...