11. März 2016, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzberater würden Schwarz-Gelb wählen

Im Rahmen des 7. AfW-Vermittlerbarometers  hat der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. die Sonntagsfrage gestellt. Demnach wäre einer christlich-liberalen Koalition die absolute Mehrheit im Bundestag sicher.

Finanzberater wählen Schwarz-Gelb

Im Rahmen des 7. Vermittlerbarometers hat der AfW die Sonntagsfrage gestellt.

“Wenn Bundestagswahl wäre – welche Partei würden sie wählen?” fragte der Verband im vergangenen Sommer rund 1.700 Branchenprofis im AfW-Vermittlerbarometer. Wenn es nach den Stimmen der Befragten ginge, wären die Sitze Bundestag anders verteilt.

FDP als zweitstärkste Fraktion

Zwar wäre die CDU/CSU auch in einem ausschließlich von Finanzdienstleistern gewählten Bundestag mit 37 Prozent die stärkste Kraft, die FDP läge jedoch mit 22 Prozent auf Rang zwei – die SPD käme indes nur auf fünf Prozent.

“Für eine nicht im Bundestag vertretene Partei schneidet die FDP nicht schlecht ab, allerdings hatte sie in der Sonntagsfrage unseres Vermittlerbarometers früher Stimmanteile von über 40 Prozent”, kommentiert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher. Nicht nur die Sozialdemokraten können auf wenig Unterstützung aus den Reihen der Finanzberater setzen, auch die übrigen Parteien spielen für die Befragten kaum eine Rolle.

Mit acht Prozent der Stimmen wäre die Alternative für Deutschland (AfD) drittstärkste Fraktion, gefolgt von der Linken (sieben Prozent). Bündnis 90/die Grünen würden knapp die Fünf-Prozent-Hürde schaffen und wären damit ebenso wie die SPD in der Opposition. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verdächtigt Ex-Wirecard-Chef Markus Braun des unerlaubten Insiderhandels angesichts eines millionenschweren Aktienverkaufs kurz vor dem Insolvenzantrag. Diesen Verdacht habe die Behörde der Staatsanwaltschaft München angezeigt, bestätigte eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage entsprechende Berichte.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...