7. Dezember 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Deutschland bleibt wichtigster Standort in Europa

In Europa haben Fintechs im dritten Quartal 2016 weniger Geld eingesammelt als im Vorquartal. Das geht aus einer Analyse des Beratungsunternehmens KPMG hervor. Deutschland konnte demnach den Spitzenplatz unter den europäischen Fintech-Standorten verteidigen, den es bereits im zweiten Quartal vom Vereinigten Königreich übernommen hatte.

Fintechs: Deutschland bleibt wichtigster Standort in Europa

Im dritten Quartal 2016 haben europäische Fintechs Investitionen in Höhe von 233 Millionen US-Dollar eingesammelt.

Im dritten Quartal 2016 wurden in Europa 233 Millionen US-Dollar in Fintechs investiert. Das ist ein Ergebnis des vierteljährlich erscheinenden Reports “The Pulse of Fintech“, für die die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG gemeinsam mit CB Insights weltweite Investitionen in Fintechs analysiert.

Im zweiten Quartal waren in Europa noch Investorengelder in Höhe von 411 Millionen US-Dollar geflossen. Den Rückgang führen die Analysten auf das Brexit-Votum und die daraus folgende Unsicherheit an den Märkten zurück. Im Vorjahresquartal sammelten europäische Fintechs der Studie zufolge sogar 443 Millionen Euro ein. Die Anzahl der Transaktionen ging im Jahresvergleich von 42 auf 38 zurück (2.Quartal: 46).

Deutschland behauptet europäischen Spitzenplatz

Schon im zweiten Quartal lagen die Investitionen in  britische Fintechs mit 122 Millionen US-Dollar unter denen in deutsche Start-ups (186 Millionen US-Dollar), so dass sich Deutschland erstmals als wichtigster europäischer Fintech-Standort vor das Vereinigte Königreich platzieren konnte. Dieser Trend hat sich auch im dritten Quartal 2016 fortgesetzt.

In diesem Zeitraum konnten britische Fintechs lediglich 78 Millionen US-Dollar an Investorengeldern einsammeln. Der Großteil der Investitionen in Europa flossen indes nach Deutschland. Deutsche Fintechs erhielten im dritten Quartal 2016 der Analyse zufolge 105 Millionen US-Dollar. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Klaus Hermann: “Keine Angst vor Veränderung”

Digitalisierung bedeutet Veränderung. Produkte, Prozesse und Strukturen wandeln sich stetig. Ein Grund für Besorgnis ist dies jedoch nicht wie Versicherungsentertainer Klaus Hermann meint. Er nahm sich des Themas mit einem Augenzwinkern an und begeisterte mit seiner Performance die Teilnehmer des 2. Digital Day. Sein Auftritt als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Start-ups: So klappts mit der Steuervorauszahlung

Welches sind die häufigsten Stolpersteine in der steuerlichen Betrachtungsweise von Startups und wie sich das Business auf solide, finanzielle Beine stellen können, ohne später böse Überraschungen zu erleben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Das bringt 2020 für die Steuerzahler

Pünktlich zum Jahreswechsel verändern sich einige Regelungen im Bereich Steuern. So können Arbeitnehmer etwa eine höhere Verpflegungspauschale geltend machen, Steuerzahler mit Kindern stehen höhere Freibeträge zu und der Fiskus begünstigt die Altersvorsorge. Die wichtigsten Änderungen im kommenden Jahr für Steuerzahler.

mehr ...