7. Dezember 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Deutschland bleibt wichtigster Standort in Europa

In Europa haben Fintechs im dritten Quartal 2016 weniger Geld eingesammelt als im Vorquartal. Das geht aus einer Analyse des Beratungsunternehmens KPMG hervor. Deutschland konnte demnach den Spitzenplatz unter den europäischen Fintech-Standorten verteidigen, den es bereits im zweiten Quartal vom Vereinigten Königreich übernommen hatte.

Fintechs: Deutschland bleibt wichtigster Standort in Europa

Im dritten Quartal 2016 haben europäische Fintechs Investitionen in Höhe von 233 Millionen US-Dollar eingesammelt.

Im dritten Quartal 2016 wurden in Europa 233 Millionen US-Dollar in Fintechs investiert. Das ist ein Ergebnis des vierteljährlich erscheinenden Reports “The Pulse of Fintech“, für die die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG gemeinsam mit CB Insights weltweite Investitionen in Fintechs analysiert.

Im zweiten Quartal waren in Europa noch Investorengelder in Höhe von 411 Millionen US-Dollar geflossen. Den Rückgang führen die Analysten auf das Brexit-Votum und die daraus folgende Unsicherheit an den Märkten zurück. Im Vorjahresquartal sammelten europäische Fintechs der Studie zufolge sogar 443 Millionen Euro ein. Die Anzahl der Transaktionen ging im Jahresvergleich von 42 auf 38 zurück (2.Quartal: 46).

Deutschland behauptet europäischen Spitzenplatz

Schon im zweiten Quartal lagen die Investitionen in  britische Fintechs mit 122 Millionen US-Dollar unter denen in deutsche Start-ups (186 Millionen US-Dollar), so dass sich Deutschland erstmals als wichtigster europäischer Fintech-Standort vor das Vereinigte Königreich platzieren konnte. Dieser Trend hat sich auch im dritten Quartal 2016 fortgesetzt.

In diesem Zeitraum konnten britische Fintechs lediglich 78 Millionen US-Dollar an Investorengeldern einsammeln. Der Großteil der Investitionen in Europa flossen indes nach Deutschland. Deutsche Fintechs erhielten im dritten Quartal 2016 der Analyse zufolge 105 Millionen US-Dollar. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...