Anzeige
23. November 2016, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin bleibt bei Finanz-Start-ups ganz vorne

Im wachsenden Markt für junge Finanzfirmen hängt Berlin alle anderen Großstädte in Deutschland ab. Von bundesweit 544 erfassten “Fintechs” saßen per Ende September alleine 179 in Berlin, wie es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Bank Comdirect heißt.

Berlin bleibt bei Finanz-Start-ups ganz vorne

Berlin bleibt bei Finanz-Start-ups ganz vorne.

Berlin zählt demnach mehr Finanz-Start-ups als die nächsten drei Konkurrenten zusammen: München (62), Frankfurt (58), Hamburg (53) folgen erst mit Abstand. “Berlin ist in einer anderen Liga”, sagte Comdirect-Chef Arno Walter. Obwohl etablierte Partnerunternehmen eher an anderen Standorten säßen, ziehe Berlin mit seinem Gründergeist weiter Start-ups an. Zudem fließe das meiste Wagniskapital nach Berlin. Seit 2012 hätten Investoren 734 Millionen Euro in junge Finanzfirmen dort gesteckt – viel mehr als in Hamburg (212) oder München (155).

Bundesfinanzministerium erwartet rasantes Wachstum

Junge Finanzfirmen machen etablierten Unternehmen Konkurrenz, indem sie etwa digitale Anwendungen für Zahlungen und Kredite, den Vertrieb von Versicherungen oder die Bewertung von Immobilien anbieten. Das Bundesfinanzministerium erwartet für die Branche ein rasantes Wachstum. Das Marktvolumen von Finanz-Start-ups dürfte von zuletzt 2,2 Milliarden auf 58 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 steigen, heißt es in einer am Dienstag vorgelegten Untersuchung. Bis 2035 könnten es bis zu 148 Milliarden Euro sein.

2015 hat Comdirect zufolge die Zahl der Finanz-Start-ups mit über 150 Gründungen rasant zugenommen. Im laufenden Jahr habe sich der Boom aber deutlich abgeschwächt. “Viele Ideen haben inzwischen einfach eine gewisse Marktreife erreicht”, sagte Walter. Zudem seien große Banken und Technologiekonzerne in den Markt eingestiegen. Das sorge für Zurückhaltung bei Gründern.

Frankfurt beliebt bei Start-ups mit Fokus auf Unternehmen

Trotz des Abstands zu Berlin herrsche auch andernorts viel Bewegung, heißt es in der Studie. So ziehe München viele Gründer für Immobilien-Services an und in Hamburg und Frankfurt dominierten Start-ups für Finanzierungen. In der hessischen Bankenmetropole habe sich seit 2014 die Zahl der Fintechs mehr als verdoppelt.

Die Stadt könne davon profitieren, dass sich immer mehr Finanzfirmen an Geschäftskunden statt an Endverbraucher richteten, meint Comdirect-Chef Walter. “Die Idee von Gründern, viele private Kunden zu erreichen, hat sich oftmals als eher schwierig und teuer erwiesen”. Für Start-ups mit Fokus auf Unternehmen sei Frankfurt als Sitz vieler Finanzdienstleister attraktiv. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...