Anzeige
23. November 2016, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin bleibt bei Finanz-Start-ups ganz vorne

Im wachsenden Markt für junge Finanzfirmen hängt Berlin alle anderen Großstädte in Deutschland ab. Von bundesweit 544 erfassten “Fintechs” saßen per Ende September alleine 179 in Berlin, wie es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Bank Comdirect heißt.

Berlin bleibt bei Finanz-Start-ups ganz vorne

Berlin bleibt bei Finanz-Start-ups ganz vorne.

Berlin zählt demnach mehr Finanz-Start-ups als die nächsten drei Konkurrenten zusammen: München (62), Frankfurt (58), Hamburg (53) folgen erst mit Abstand. “Berlin ist in einer anderen Liga”, sagte Comdirect-Chef Arno Walter. Obwohl etablierte Partnerunternehmen eher an anderen Standorten säßen, ziehe Berlin mit seinem Gründergeist weiter Start-ups an. Zudem fließe das meiste Wagniskapital nach Berlin. Seit 2012 hätten Investoren 734 Millionen Euro in junge Finanzfirmen dort gesteckt – viel mehr als in Hamburg (212) oder München (155).

Bundesfinanzministerium erwartet rasantes Wachstum

Junge Finanzfirmen machen etablierten Unternehmen Konkurrenz, indem sie etwa digitale Anwendungen für Zahlungen und Kredite, den Vertrieb von Versicherungen oder die Bewertung von Immobilien anbieten. Das Bundesfinanzministerium erwartet für die Branche ein rasantes Wachstum. Das Marktvolumen von Finanz-Start-ups dürfte von zuletzt 2,2 Milliarden auf 58 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 steigen, heißt es in einer am Dienstag vorgelegten Untersuchung. Bis 2035 könnten es bis zu 148 Milliarden Euro sein.

2015 hat Comdirect zufolge die Zahl der Finanz-Start-ups mit über 150 Gründungen rasant zugenommen. Im laufenden Jahr habe sich der Boom aber deutlich abgeschwächt. “Viele Ideen haben inzwischen einfach eine gewisse Marktreife erreicht”, sagte Walter. Zudem seien große Banken und Technologiekonzerne in den Markt eingestiegen. Das sorge für Zurückhaltung bei Gründern.

Frankfurt beliebt bei Start-ups mit Fokus auf Unternehmen

Trotz des Abstands zu Berlin herrsche auch andernorts viel Bewegung, heißt es in der Studie. So ziehe München viele Gründer für Immobilien-Services an und in Hamburg und Frankfurt dominierten Start-ups für Finanzierungen. In der hessischen Bankenmetropole habe sich seit 2014 die Zahl der Fintechs mehr als verdoppelt.

Die Stadt könne davon profitieren, dass sich immer mehr Finanzfirmen an Geschäftskunden statt an Endverbraucher richteten, meint Comdirect-Chef Walter. “Die Idee von Gründern, viele private Kunden zu erreichen, hat sich oftmals als eher schwierig und teuer erwiesen”. Für Start-ups mit Fokus auf Unternehmen sei Frankfurt als Sitz vieler Finanzdienstleister attraktiv. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...