27. Mai 2016, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Formaxx und Mayflower setzen auf Transparenz

Wie Formaxx und Mayflower Capital mitteilen, planen die beiden Finanzvertriebe, die verbraucherorientierte Kundenberatung auszubauen. Um das umzusetzen, sollen Kundenbewertungen auf dem Portal WhoFinance in den Beratungsalltag eingebunden werden.

Formaxx und Mayflower setzen auf Transparenz

Um die Verbraucherorientierung der Beratung zu stärken, wollen Formaxx und Mayflower Capital künftig auf das Bewertungsportal WhoFinance setzen.

“Verbraucher sind die Nutzung von Online-Bewertungen aus anderen Branchen längst gewohnt und haben entsprechende Erwartungen. Durch die systematische Bewertung wird unsere Verbraucherorientierung für Kunden und Interessenten erlebbar und nutzbar gemacht”, erläutert Mayflower-Gründer und Formaxx-Vorstand Thomas Scholl. “Wir bereiten unsere Berater darauf jetzt aktiv vor.”

Die Schwester-Unternehmen wollen, dass die Online-Bewertungen der Beratungsleistungen durch Kunden auf der WhoFinance für alle Finanzberater selbstverständlicher Bestandteil des Beratungsalltags werden.

Transparenz erzeugt Vertrauen

“Das Vertrauen der Verbraucher ist das höchste Gut in der Finanzberatung. Transparenz ist dafür unabdingbar. Für uns ist die Kooperation mit WhoFinance daher gelebter Verbraucherschutz und ein weiterer Schritt im Sinne unserer einzigartigen Positionierung als bedingungslos verbraucherorientierte Finanzgruppe”, ergänzt Mayflower-Vorstand Christoph Fink.

Formaxx und Mayflower streben an, mit einer Teilnahme von mehr als 80 Prozent ihrer Berater bei WhoFinance zum führenden Anbieter in Bezug auf Transparenz und Kundenbewertungen in Deutschland zu werden. Kunden der beiden Finanzvertriebe sollen künftig in den Geschäftsstellen aktiv auf die Möglichkeit der Bewertung hingewiesen werden. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...