30. März 2016, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Frauen sichern eher Existenzrisiken ab als Männer”

Barbara Rojahn ist unabhängige Finanzberaterin und führt das Stuttgarter Beratungsunternehmen FrauenFinanzBeratung. Mit Cash. hat sie über Chancengleichheit in der Finanzbranche und die Bedürfnisse weiblicher Kunden gesprochen.

Frauen Finanzen

Barbara Rojahn: “Viele Männer sind einfach mutiger bei der Anlage ihres Geldes, deutlich renditeorientierter. Das Bedürfnis nach Sicherheit spiegelt sich auch in der Absicherung von Berufsunfähigkeit und Pflege wider.”

Cash.: Warum haben Sie sich für eine Tätigkeit in der Finanzbranche entschieden?

Rojahn: Nach dem Studium der Volkswirtschaft entschied ich mich für das Traineeprogramm bei einer deutschen Großbank, weil mir die Themen Geld und Währungspolitik sowie internationale wirtschaftliche Verflechtungen während des Studiums viel Spaß bereitet hatten. Nach dem Erlebnis als Quotenfrau im Investmentbanking unternahm ich einen mehrjährigen Ausflug ins Marketing und den Vertrieb in der Konsumgüterindustrie. Dabei habe ich sehr viel gelernt. Nach der Geburt von drei Kindern wollte ich wieder ins richtige Berufsleben zurückkehren und ließ mich 1992 als Finanzberaterin bei der IHK ausbilden. Anschließend startete ich sofort in die Selbstständigkeit. Meine damalige Mentorin Svea Kuschel motivierte mich, das Thema “Beratung von Frauen für Frauen” in den Focus zu nehmen. Diese Entscheidung empfand ich als spannend und mutig, habe sie aber keinen Tag bereut. Im Gegenteil: mein Beruf bereitet mir jeden Tag große Freude.

Haben Männer und Frauen die gleichen Chancen, in der Branche Karriere zu machen?

Theoretisch ja. Aber praktisch sieht das anders aus und da unterscheidet sich unsere Branche nicht von anderen Branchen in Deutschland. Die entscheidenden Unterschiede liegen in der Bereitschaft zu Stress, Leistungsdruck sowie beim Spagat beziehungsweise Konflikt zwischen Familie und Beruf. Wenn sich eine Frau für Familie und Kinder entscheidet, geht die Karriere nur in seltenen Fällen reibungslos weiter. Karriere in Teilzeit ist in Deutschland kaum möglich, und beim späteren Einstieg in die Vollzeit ist der Zug oft abgefahren, weil viele Männer in der gleichen Zeit mehr Berufserfahrung gesammelt haben und ihre Karriere vorbereiten beziehungsweise fortsetzen konnten. Elternzeit und Teilzeit sind für Angestellte “Karrierekiller”. Selbstverständlich gibt es Ausnahmen. Ich kann nur jeder Frau, die einmal “weiterkommen” möchte, raten, keine großen Kinderpausen einzulegen. Der Weg in die Selbstständigkeit und der Aufbau eines eigenen Unternehmens ist eine gute Alternative, die einerseits mehr Flexibilität bietet, aber andererseits ein Höchstmaß an Enthusiasmus und Disziplin erfordert, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Frauen sind bereit, sich voll einzubringen und viel zu leisten, aber eben zu ihren Bedingungen.

Seite zwei: Beraten Frauen anders als Männer?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Corona-Warn-App: Jeder dritte Erwachsene nutzt sie

Jeder dritte Bundesbürger ab 18 Jahren hat den eigenen Angaben zufolge die Corona-Warn-App der Bundesregierung auf seinem Handy installiert. Weitere 19 Prozent wollen diese in Zukunft „wahrscheinlich“ (fünf Prozent) oder „vielleicht“ (14 Prozent) noch installieren. Damit steht gut die Hälfte der erwachsenen Bundesbürger der vor rund zwei Monaten gestarteten Warn-App positiv oder zumindest aufgeschlossen gegenüber.

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

Gold: Langjähriger Aufwärtstrend angebrochen

Gold hat preislich einen Meilenstein erreicht. Auch Silber ist eine hochwertige Anlage. Wie es mit mit den Edelmetallen langfristig weitergeht.

mehr ...

Berater

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Studie: Sollte Mietendeckel kippen, drohen hohe Rückzahlungen

In Berlin sind die Unterschiede zwischen der Marktmiete und der Mietendeckelmiete inzwischen eklatant. Einer Studie der Hamburger Immobilienforschungsinstituts F+B zufolge drohen Mietern in Berlin Nachzahlungen von mehreren tausend Euro, sollte der Mietendeckel in der Bundeshauptstadt durch das Verfassungsgericht gekippt werden. 

mehr ...