30. März 2016, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Frauen sichern eher Existenzrisiken ab als Männer”

Beraten Frauen anders als Männer?

Allgemein kann man nicht sagen, dass Frauen anders oder besser beraten als Männer. Aber: Frauen wollen anders beraten werden als Männer, sie sind sehr anspruchsvoll. Mit langen Chartanalysen und Fachchinesisch sind sie nicht zufrieden. Das ist der entscheidende Punkt. Frauen erwarten vor allem, dass man auf ihre individuellen Bedürfnisse und Ziele eingeht und ihnen nach einer gründlichen Bestandsaufnahme und Beratung spezifische Lösungsvorschläge ausarbeitet und erklärt. Das funktioniert von Frau zu Frau einfach besser. Sicherlich gibt es auch männliche Finanzberater, die dies gut können. Generell kann man aber sagen, dass es sowohl Frauen als auch Männer gibt, die nicht beraten, sondern nur verkaufen mit ihren eigenen Zielen im Hinterkopf. Die überwiegende Anzahl – über 90 Prozent – meiner Kunden sind Frauen. Das liegt daran, dass ich mich auf die Beratung aus oben genannten Gründen spezialisiert habe. Selbstverständlich berate ich auch deren Partner und Kinder.

Wie unterscheiden sich die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden?

Die meisten Frauen haben ein sehr großes Bedürfnis nach Sicherheit. Wir müssen sie ermutigen, einen Teil ihrer Gelder auch chancenreich und weniger konservativ anzulegen. Viele Männer sind einfach mutiger bei der Anlage ihres Geldes, deutlich renditeorientierter. Das Bedürfnis nach Sicherheit spiegelt sich auch in der Absicherung von Berufsunfähigkeit und Pflege wider. Wenn Frauen die nötigen finanziellen Mittel haben, sichern sie die Existenzrisiken ab, während viele Männer diese Risiken eher verdrängen und keine Vorsorge treffen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Frank Seifert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...