11. Januar 2016, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34i GewO: Jeder Zweite will Erlaubnis beantragen

Rund die Hälfte der in Deutschland tätigen Vermittler will künftig eine Erlaubnis zur Vermittlung von Immobiliardarlehen gemäß Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) beantragen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des  AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hervor.

34i GewO: Jeder zweite Vermittler will Erlaubnis beantragen

Jeder zweite Vermittler will eine 34i-Erlaubnis beantragen.

Für das 8. AfW-Vermittlerbarometer hat der Verband im Sommer 2015 über einen Online-Fragebogen 1.700 Vermittler zu aktuellen Branchenthemen und -entwicklungen befragt. Demnach planen 47,9 Prozent der Befragten, künftig Immobilienkredite zu vermitteln und die passende Erlaubnis gemäß Paragraf 34i GewO zu beantragen.

Eine Voraussetzung für die Beantragung ist für die Vermittler der Umfrage zufolge allerdings, dass die gesetzlichen Regelungen sowie die Kosten (für die Erlaubniserteilung, Vermögenschaden-Haftpflicht, Sachkundeprüfung etc.) vergleichbar mit den bereits abgeschlossenen Regulierungen für die Paragrafen 34d und 34f GewO wären.

Keine Planungssicherheit

Ab dem 21. März 2017 benötigen alle Vermittler von grundbuchlich abgesicherten Immobiliendarlehen eine Erlaubnis gemäß Paragraf 34i GewO. Diese Erlaubnis soll ab dem 21. März 2016 beantragt werden können. Mit der Schaffung des neune Paragrafen erfüllt der Gesetzgeber die Vorgaben der europäischen Wohnimmobilienkreditrichtlinie.

Noch ist der “Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie” jedoch nicht verabschiedet. “Es ist ein Unding, dass das Gesetz sowie die Verordnung zwei Monate vor Inkrafttreten noch nicht verabschiedet sind und es somit keine sichere Planungsbasis für unsere Branche gibt. Die gesetzlichen Grundlagen müssen dringend verabschiedet werden”, fordert Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung.

Laut der AfW-Umfrage hat die Immobilienfinanzierung nicht nur einen festen Platz im Portfolio vieler Vermittler, sondern ist auch ein wichtiges Cross-Selling-Element. So vermittelt jeder Vierte (25,4 Prozent) seinen Kunden neben der Finanzierung stets auch weitere Produkte wie eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine Hinterbliebenenabsicherung. 28,6 Prozent gaben demnach an, in  mindestens jedem zweiten Beratungsfall neben der Finanzierung weitere Produkte zu vermitteln. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: “Mentalität vermitteln”

Wohnungen hierzulande sind nicht nur bei deutschen Käufern begehrt. Zunehmend treten auch ausländische Bewerber auf. Für Makler wird es deshalb immer wichtiger, auf die jeweiligen Eigenarten dieser Zielgruppen einzugehen, aber auch die deutsche Mentalität zu vermitteln. Ein Gastbeitrag von Anita Gärtner, Sotheby’s International Realty, Berlin

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Kunden: “Die Bank muss digital sein”

Für Banken wird es immer wichtiger, dass sie digitale Angebote wie Onlinebanking bieten. Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) achtet ein großer Teil der Kunden inzwischen auf entsprechende Service-Angebote. Die persönliche Beratung verliert dagegen weiter an Bedeutung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...