22. Februar 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Denkfehler “Mangelnde Produktauswahl”

Kritiker der Honorarberatung begegnen der Branche immer wieder mit dem ein und selben Argument: Die eher überschaubare Anzahl von provisionsfreien Produkten würde keine wirklich unabhängige Beratung zulassen. Hierbei handelt es sich um Denkfehler – Honorarberater haben sogar Zugriff auf mehr Produkte als die klassischen Provisionsvermittler.

Kolumne von Patrick Greiner, The Finance-Guard

Denkfehler Mangelnde Produktauswahl

Patrick Greiner: “Im Vergleich zum Honorarberater ist die Produktauswahl des Provisionsvermittlers wesentlich geringer.”

Im klassischen Finanzvertrieb ist es wichtig, dass der Berater seinen Kunden eine Vielzahl von Produkten anbieten kann. Keine Frage: Verkauft wird in diesem Segment überwiegend mit dem Ziel, möglichst jeden Interessenten für sich zu gewinnen. Und per Produktvermittlung natürlich auch direkt als Kunde an sich zu binden.

Doch unabhängig der Vielzahl jeweiliger Produktlösungen und ihrer damit verbundenen Anbieter: Was hat eine hohe Anzahl von Provisionsprodukten mit der eigentlichen Tätigkeit eines Honorarberaters zu tun? Die Antwort ist recht einfach: Nichts!

Beratung ohne Vermittlung 

Im Gegensatz zur Provisionsberatung, bei dem der Berater nur bei erfolgreicher Vermittlung eine Vergütung erhält, muss Honorarberatung nicht zwingend in einer Produktvermittlung enden. Ein entsprechend zuvor vereinbartes Honorar wird in der Regel auch dann fällig, wenn die Vermittlung von Produkten trotz Beratung ausbleibt.

Der Honorarberater kann auf Kundenwunsch bei entsprechenden Produktinvestitionen per Empfehlung behilflich sein – er muss es aber nicht zwingend, um seinen Vergütungsanspruch gerecht zu werden. Honorarberater werden in erster Linie für die Erstellung eines Finanzkonzepts vergütet, inklusive der Offenlegung von Insider-Wissen und der Darstellung des Provisions – und Gebührensystems innerhalb der Finanzbranche.

Ebenso erhält der Honorarberater seine Vergütung für die Darstellung, wie Kunden das Provisions- und Gebührenmodell der Finanzbranche zu ihrem eigenen, finanziellen Vorteil nahezu komplett ausschalten können.

Seite zwei: Honorarberater haben die freie Wahl

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Es ist zunächst sehr wünschenswert, dass Herr Greiner die Glaubwürdigkeit seiner Philosophie als eingetragener Honorar-Finanzanlageberater und nicht als eingetragener Finanzanlagenvermittler unterstreicht. Per 01.01.2016 sind im Vermittlerregister 36.522 Finanzanlagenvermittler und-berater registriert. Davon sind nur 110 als Honorar-Finanzanlageberater im Sinne des Honoraranlageberatungsgesetzes eingetragen. Auf der Klaviatur fehlen dann jedoch noch viele Tasten, um vermögende Kunden zu beraten, denn Empfehlungen zu Aktien, Anleihen, Zertifikaten etc. sind mit dieser Zulassung nach der GewO nicht erlaubt. Für die gesamte Produktpalette ist eine Registrierung als Honorar-Anlageberater im Register der BaFin erforderlich oder eine Tätigkeit als vertraglich gebundener Vermittler eines der aktuell 18 eingetragenen Honorar-Anlageberater. Beste Grüße und hoffentlich bald herzlich willkommen im “offiziellen Club” der registrierten Honorar-Finanzanlageberater oder Honorar-Anlageberater.

    Kommentar von Uwe Siebert — 25. Februar 2016 @ 13:58

  2. Herr Greiner hat Recht!
    Wer auf Honorarbasis tätig ist hat eine breitere Klaviatur und muss sich nicht darum bemühen ein Produkt zu finden, das ihn auskömmlich entlohnt. Die Produktanbieter versehen selten die besten Produkte mit den höchsten Provisionen.
    Wer also die Kundeninteressen ungefiltert im Blick haben will, sollte sich mit Honorarmodellen befassen.
    Mit kollegialen Grüßen

    Kommentar von Michael A. Hillenbrand — 23. Februar 2016 @ 19:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...