Anzeige
20. Dezember 2015, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vielfalt der Beratungssysteme unbedingt erhalten”

Dr. Thomas Wiesemann, Vorstand Maklervertrieb Allianz Leben und Allianz Private Krankenversicherung, spricht über die fortschreitende Digitalisierung im Vertrieb und die Zukunft der Provisionsberatung.

Wiesemann Allianz in Vielfalt der Beratungssysteme unbedingt erhalten

Dr. Thomas Wiesemann: “Auch die Politik hat erkannt, dass die Provisionsvermittlung große Vorteile bietet.

Cash.: Der Vermittleralltag ist härter geworden. Wie unterstützen Sie Ihre Vertriebspartner in diesen wechselvollen Zeiten?

Wiesemann: Wir unterstützen die Vermittler in vielfältiger Hinsicht: Zum einen durch neue Vorsorgekonzepte, die den veränderten Kundenbedürfnissen im heutigen Kapitalmarktumfeld gerecht werden. Zum anderen leisten wir Hilfestellung bei der Digitalisierung, die in allen Wirtschaftszweigen verstärkt Einzug hält – so auch in unserem. Wir unterstützen Vermittler beispielsweise mit serviceorientierten Tools, wie etwa Schnellrechnern, die sie in ihre Vermittler-Homepage integrieren und mit denen sie neue Beratungsanlässe und -ansätze generieren können. Zudem arbeiten wir weiter daran, die Prozesse zwischen Versicherer und Vermittler zu verschlanken. Zum Beispiel können wir dem Vertrieb schon jetzt einen Großteil der Dokumente papierlos zur Verfügung stellen. Darüber hinaus setzen wir auf standardisierte Schnittstellen, wie sie etwa der BIPRO-Standard ermöglicht. Unsere Vertriebsanwendungen sind dadurch direkt mit dem jeweiligen Maklerverwaltungsprogramm verbunden, so dass der Makler nicht das System wechseln muss. Das spart ihm Aufwand und schafft wertvolle Zeit für mehr Kundengespräche.

Das LVRG hat die Intention, dass Teile der Abschlussprovision gewissermaßen durch eine Bestandspflegeprovision ersetzt werden. Wie fällt die bisherige LVRG-Bilanz der Allianz aus?

Der Gesetzgeber hat mit dem LVRG ja nicht explizit die Vermittlervergütung geregelt. Aber er verbindet mit dem LVRG die klare Erwartung, dass Vergütungsmodelle entstehen, die die laufende Betreuung stärker betonen. Als Allianz haben wir entsprechende Courtage-Regeln zum 1. Juli 2015 eingeführt. Dabei sieht das Standardmodell vor, dass ein Teil der Abschlussvergütung verteilt über die Laufzeit an den Vermittler ausgezahlt wird. Wir haben durchweg positive Rückmeldungen zu diesem Modell erhalten – nicht zuletzt auch deshalb, weil die Einkommensströme der Vermittler langfristig stabiler werden. Es bleibt abzuwarten, wie die Rückmeldung des Gesetzgebers zur LVRG-Umsetzung durch die Branche nach der Überprüfung in 2017 ausfällt.

Seite zwei: Provisionsvermittlung bietet große Vorteile

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...