Anzeige
28. Januar 2016, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zuverlässigkeit, Fairness und Transparenz für Kunden”

René Harders ist Certified Financial Planner und Prokurist der Hamburger Finanzberatung Stenner & Harders. Mit Cash. spricht er über sein Unternehmen und die Vorteile der Honorarberatung.

Zuverlässigkeit, Fairness und Transparenz für Kunden

René Harders: “Die Honorarberatung ermöglicht uns ein Geschäftsmodell, das unabhängig von Konzernen und fremdem Interessen ist.”

Cash.: Was zeichnet Ihr Geschäftsmodell aus?

Harders: Wir trennen die Beratungskosten von den Produkten und haben eine sehr moderate Kostenstruktur. Wir sind so aufgestellt, dass unsere Kunden in der Lage sind, von Beginn an mit ihren Finanzlösungen Geld zu verdienen. Das ist aus meiner Sicht ein starkes Unterscheidungskriterium zu den meisten anderen Marktteilnehmern.

Welche Bereiche umfasst Ihr Beratungsangebot?

Wir bieten Lösungen in allen Finanzbereichen an, namentlich in den Bereichen Wertpapier-Investments, Immobilien und Versicherungen. Wobei wir im Versicherungsbereich Produkte, die für den Altersvorsorgebereich gedacht sind – also private Renten- und Lebensversicherungen – nicht mehr anbieten. Diese haben wir aufgrund ihrer Kostenstruktur aus unserem Produktportfolio verbannt. Wir bieten maximal noch Lösungen zur betrieblichen Altersvorsorge an – diese dann möglichst auch mit sogenannten Netto-Tarifen.

An wen richten Sie sich?

Unsere klassische Grenze an Jahreseinkommen liegt ungefähr bei 60.000 Euro und Einlagen in unsere Depots mit honorarbasiertem Management haben eine Untergrenze von 50.000 Euro.

Im Regelfall liegt das Jahreseinkommen unserer Kunden oberhalb von 100.000 und das Depotvolumen bei 250.000 bis hin zu einer Million Euro. Wir versuchen aber auch, mit Einsteigerangeboten neue Kundengruppen zu erschließen, die diese Einstiegsgrößen noch nicht mitbringen.

Seite zwei: Ausschließlich positive Erlebnisse mit unseren Kunden

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Nach jahrzehntelangen Mischformen von so genannter Honorarberatung ist dieser Bereich seit 01.08.2014 gesetzlich reguliert. Im § 36d WpHG ist geregelt, dass die Bezeichnung “Honorar-Anlageberatung” nur verwenden darf, wer im Honorar-Anlageberaterregister nach § 36c eingetragen ist. (aktuell sind 18 Unternehmen bei der BaFin registriert). Ohne eine Zulassung nach dem Kreditwesengesetz dürfen nach der Gewerbeordnung “Honorar-Finanzanlagenberater” diese Bezeichnung führen, wenn sie im Vermittlerregister der IHK eingetragen sind (per 01.01.2016 sind neben Stenner & Harders weitere 109 “Honorar-Finanzanlagenberater” eingetragen. Es wäre für die Branche sehr hilfreich, wenn die echten “Honorar-Anlageberater” und die echten “Honorar-Finanzanlagenberater” nicht mehr den Begriff Honorarberatung nutzen.
    Uwe Siebert, Melle

    Kommentar von Uwe Siebert — 29. Januar 2016 @ 11:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...