16. September 2016, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus-Prozess: Gründer aus Haft entlassen

Nach knapp drei Jahren ist der wegen Betrugs angeklagte Chef des Finanzkonzerns Infinus aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Der Haftbefehl gegen den 54-Jährigen sei außer Vollzug gesetzt worden, sagte ein Sprecher des Landgerichts Dresden am Freitag. Damit sitzt nur noch einer der Angeklagten in U-Haft.

Infinus-Prozess: Gründer aus Haft entlassen

Von den sechs angeklagten Ex-Managern der Infinus-Gruppe sitzt nur noch einer in Untersuchungshaft.

Der Ex-Manager muss strenge Auflagen erfüllen: Unter anderem muss er sich jeden Tag bei der Polizei melden, er darf Sachsen nicht verlassen und keinen Kontakt zu seinen Mitangeklagten aufnehmen. Sollte er erkranken und eine Verhandlungsunfähigkeit geltend machen, muss dies durch einen Amtsarzt bestätigt werden; und ihm wurde aufgegeben, seine eigenen Ärzte von der Schweigepflicht zu entbinden. Für den 54-Jährigen wurde eine Kaution gezahlt.

 Nur noch ein Angeklagter in Haft

Insgesamt sind sechs Ex-Manager vor dem Landgericht Dresden angeklagt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, mit Infinus ein Schneeballsystem betrieben zu haben. Von den Angeklagten sitzt nach Angaben des Landgerichts nur noch einer in U-Haft. Auch der Haftbefehl gegen den 55-Jährigen soll außer Vollzug gesetzt werden. Allerdings wurde die dafür geforderte, sechsstellige Kaution noch nicht aufgebracht.

Der Prozess vor dem Landgericht Dresden läuft seit November 2015. Verhandelt wird wegen Bandenbetrugs im besonders schweren Fall und Kapitalanlagebetrugs. Dabei geht es um das Geld von rund 22.000 Anlegern und ein Volumen von 312 Millionen Euro. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...