7. April 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Maklerpool sollte breit aufgestellt sein”

Hans-Jürgen Bretzke, Vorstand des Illertissener Maklerverbunds Fondskonzept, hat mit Cash. über die Konsolidierung am Poolmarkt, mögliche Kooperationen und erfolgreiche Konzepte für Maklerpools gesprochen.

Fondskonzept: Ein Maklerpool sollte breit aufgestellt sein

Hans-Jürgen Bretzke: “Ein Leistungsprofil, das sich ausschließlich über Produktsegmente definiert, ist keinesfalls ausreichend.”

Cash.Online: Wie wird sich der Poolmarkt in den kommenden Jahren entwickeln?

Bretzke: Die Entwicklung von Dienstleistern für Makler ist unabdingbar mit der ihrer Partner verknüpft, die sie administrieren. Hier sind insbesondere die Anforderungen an das Berufsbild des Finanzberaters in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, was zu einer Konsolidierung unter denselben geführt hat.

Um beide Einheiten zum Erfolg zu führen, kommt es immer mehr auf Professionalität und Effizienz an. Administrierende Dienstleister und Makler müssen dabei eng und zielgerichtet in einer klaren Rollen-und Aufgabenverteilung zusammenarbeiten.

Dabei nimmt das Thema Digitalisierung einen großen Stellenwert ein, da innerhalb der beiderseitigen Wertschöpfungskette Effizienzvorteile gehoben und gleichzeitig das Dienstleistungs- und Serviceangebot für den Berater und seine Kunden signifikant erweitert werden können.

Rechnen Sie mit vermehrten Kooperationen unter den Pools?

Kooperationen und Allianzen bieten sich in konsolidierenden und stark regulierten Märkten nach dem Vorbild aus anderen Branchen als Option an. Denkbar und in der erprobten Umsetzung sind aus Sicht von Fondskonzept White-Label-Modelle, bei denen ein flexibles IT-System wie das Maklerservicecenter als administrative Plattform im Front-End genutzt werden kann.

Sollte ein Maklerpool eher breit aufgestellt sein oder sich spezialisieren, um am Markt erfolgreich zu sein?

Eine Spezialisierung und Differenzierung ist vor allem auf Seiten des Maklers entscheidend, wenn es um die Ausgestaltung seines Geschäftsmodells, Beratungssystems und Produktspektrums geht.

Ein Dienstleister hingegen sollte breit aufgestellt sein, um dem Makler die individuelle Umsetzung rechtssicher und mit strategischer Nachhaltigkeit zu ermöglichen. Ein Leistungsprofil, das sich ausschließlich über Produktsegmente definiert, ist keinesfalls ausreichend.

Vielmehr kommt es auf eine ganzheitliche Konzeptunterstützung im Rahmen einer leistungsstarken Online-Plattform an, die die verschiedenen digitalen und analogen Beratungswelten miteinander verbindet und den Vermittler zu einer Schaltzentrale werden lässt. Diese versetzt ihn in die Lage, die richtigen Services bei den richtigen Kunden passgenau zur optimalen Ausschöpfung von vorhandenen und zukünftigen Beständen einzusetzen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Fondskonzept

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU-Regulierung 2020: Die Mär von der Leistungsverweigerung

Franke und Bornberg hat die fünfte BU-Leistungspraxisstudie veröffentlicht. Dafür untersuchte das hannoversche Analysehaus im Rahmen seines BU-Ratings unter anderem die Zuverlässsigkeit in der BU-Regulierung, die Ablehnungsquote und die Dauer der Leistungsregulierung bei ausgewählten Versicherern.  Zudem wollten die BU-Experten wissen, welche Erkankungen berufsunfähig machen. Die Daten für die Studie lieferten die Ergo Vorsorge, HDI, die Nürnberger, die Generali Deutschland sowie Zurich Deutschland. 

mehr ...

Immobilien

Der Traum vom Eigenheim im Ausland: Was ist zu beachten?

Ob eine moderne Stadt-Immobilie im pulsierenden Paris oder eine gemütliche Ferienhütte in den Bergen Österreichs: Viele Deutsche träumen von einem Haus oder einer Wohnung fernab der Heimat. Doch egal ob Aus- oder Inland: Ein Immobilienkauf ist immer ein großer Schritt voller Herausforderungen. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler erklärt, worauf Interessenten vor und während des Erwerbs ihrer Auslandsimmobilie unbedingt achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

KI: Wie Anleger Hype und solide Investmentchance erkennen können

Jeder weiß, dass Künstliche Intelligenz (KI) zu den Technologien gehört, die unsere Lebens- und Arbeitswelt tiefgreifend verändert. Für viele Unternehmen ist die KI ein enormer Wachstumskatalysator. Anleger können von diesem Zukunftsmarkt profitieren. Worauf sie dabei achten müssen und welche Investmentchancen es gibt, erklärt Philipp von Königsmarck, Head of Wholesale für Deutschland und Österreich bei Legal & General Investment Management.

mehr ...

Berater

Wasserschäden rechtzeitig erkennen: Zurich kooperiert mit Grohe

Zurich hilft Kunden, frühzeitig potenzielle Wasserschäden zu erkennen. Möglich ist das durch eine Kooperation mit dem Sanitärhersteller Grohe. Ausgewählte Wohngebäude-Kunden bekommen kostenlos die Wassersteuerung Grohe Sense Guard eingebaut.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...