Anzeige
Anzeige
7. April 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Maklerpool sollte breit aufgestellt sein”

Hans-Jürgen Bretzke, Vorstand des Illertissener Maklerverbunds Fondskonzept, hat mit Cash. über die Konsolidierung am Poolmarkt, mögliche Kooperationen und erfolgreiche Konzepte für Maklerpools gesprochen.

Fondskonzept: Ein Maklerpool sollte breit aufgestellt sein

Hans-Jürgen Bretzke: “Ein Leistungsprofil, das sich ausschließlich über Produktsegmente definiert, ist keinesfalls ausreichend.”

Cash.Online: Wie wird sich der Poolmarkt in den kommenden Jahren entwickeln?

Bretzke: Die Entwicklung von Dienstleistern für Makler ist unabdingbar mit der ihrer Partner verknüpft, die sie administrieren. Hier sind insbesondere die Anforderungen an das Berufsbild des Finanzberaters in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, was zu einer Konsolidierung unter denselben geführt hat.

Um beide Einheiten zum Erfolg zu führen, kommt es immer mehr auf Professionalität und Effizienz an. Administrierende Dienstleister und Makler müssen dabei eng und zielgerichtet in einer klaren Rollen-und Aufgabenverteilung zusammenarbeiten.

Dabei nimmt das Thema Digitalisierung einen großen Stellenwert ein, da innerhalb der beiderseitigen Wertschöpfungskette Effizienzvorteile gehoben und gleichzeitig das Dienstleistungs- und Serviceangebot für den Berater und seine Kunden signifikant erweitert werden können.

Rechnen Sie mit vermehrten Kooperationen unter den Pools?

Kooperationen und Allianzen bieten sich in konsolidierenden und stark regulierten Märkten nach dem Vorbild aus anderen Branchen als Option an. Denkbar und in der erprobten Umsetzung sind aus Sicht von Fondskonzept White-Label-Modelle, bei denen ein flexibles IT-System wie das Maklerservicecenter als administrative Plattform im Front-End genutzt werden kann.

Sollte ein Maklerpool eher breit aufgestellt sein oder sich spezialisieren, um am Markt erfolgreich zu sein?

Eine Spezialisierung und Differenzierung ist vor allem auf Seiten des Maklers entscheidend, wenn es um die Ausgestaltung seines Geschäftsmodells, Beratungssystems und Produktspektrums geht.

Ein Dienstleister hingegen sollte breit aufgestellt sein, um dem Makler die individuelle Umsetzung rechtssicher und mit strategischer Nachhaltigkeit zu ermöglichen. Ein Leistungsprofil, das sich ausschließlich über Produktsegmente definiert, ist keinesfalls ausreichend.

Vielmehr kommt es auf eine ganzheitliche Konzeptunterstützung im Rahmen einer leistungsstarken Online-Plattform an, die die verschiedenen digitalen und analogen Beratungswelten miteinander verbindet und den Vermittler zu einer Schaltzentrale werden lässt. Diese versetzt ihn in die Lage, die richtigen Services bei den richtigen Kunden passgenau zur optimalen Ausschöpfung von vorhandenen und zukünftigen Beständen einzusetzen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Fondskonzept

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

SPD: “Bürgerversicherung ist keine Einheitskasse”

Die SPD ist der Ansicht, dass das Konzept der von ihr propagierten Bürgerversicherung falsch wiedergegeben wird. So wolle die SPD weder eine Einheitskasse einführen, noch die privaten Krankenversicherungen abschaffen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Drei Fakten die Immobilienmakler kennen sollten

Eine schnelle und solide Finanzierung der Wunschimmobilie ist nicht allein für den Bauherren oder Käufer wichtig, sondern auch für den Immobilienmakler. Der Finanzdienstleister Dr. Klein erklärt, was Makler heutzutage zur Baufinanzierung wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Carsten Mumm wird Chefsvolkswirt bei Donner & Reuschel

Die Privatbank Donner & Reuschel hat Carsten Mumm zum Chefvolkswirt ernannt. Mumm arbeitet schon seit mehreren Jahren für die Bank. Die letzten Jahre leitete er die Kapitalmarktanalyse und war verantwortlich für die Erstellung der Konunktur- und Kapitalmarktprognosen.

mehr ...

Berater

Blau direkt baut Führungsebene weiter aus

Wie der Maklerpool Blau direkt mitteilt, wird Jonas Hoffheinz Prokurist beim Lübecker Unternehmen. Die Gesellschafterversammlung wird ihn demnach zum Jahreswechsel in das Handelsregister eintragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Riesen-Krach bei Lloyd Fonds – Teichert muss gehen

Der Aufsichtsrat der Lloyd Fonds AG, Hamburg, hat beschlossen, mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Torsten Teichert Verhandlungen über eine vorzeitige Beendigung seiner Vorstandstätigkeit aufzunehmen. Auch ein Aufsichtsrat legt sein Mandat nieder.

mehr ...

Recht

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Kommt es zu Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen ist der Streit zwischen Handelsvertreter und Versicherer oft programmiert. Gerade wenn der Handelsvertretervertrag bereits beendet wurde, streiten die Parteien über Provisionsrückforderungen des Versicherers.

mehr ...