7. April 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Maklerpool sollte breit aufgestellt sein”

Hans-Jürgen Bretzke, Vorstand des Illertissener Maklerverbunds Fondskonzept, hat mit Cash. über die Konsolidierung am Poolmarkt, mögliche Kooperationen und erfolgreiche Konzepte für Maklerpools gesprochen.

Fondskonzept: Ein Maklerpool sollte breit aufgestellt sein

Hans-Jürgen Bretzke: “Ein Leistungsprofil, das sich ausschließlich über Produktsegmente definiert, ist keinesfalls ausreichend.”

Cash.Online: Wie wird sich der Poolmarkt in den kommenden Jahren entwickeln?

Bretzke: Die Entwicklung von Dienstleistern für Makler ist unabdingbar mit der ihrer Partner verknüpft, die sie administrieren. Hier sind insbesondere die Anforderungen an das Berufsbild des Finanzberaters in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, was zu einer Konsolidierung unter denselben geführt hat.

Um beide Einheiten zum Erfolg zu führen, kommt es immer mehr auf Professionalität und Effizienz an. Administrierende Dienstleister und Makler müssen dabei eng und zielgerichtet in einer klaren Rollen-und Aufgabenverteilung zusammenarbeiten.

Dabei nimmt das Thema Digitalisierung einen großen Stellenwert ein, da innerhalb der beiderseitigen Wertschöpfungskette Effizienzvorteile gehoben und gleichzeitig das Dienstleistungs- und Serviceangebot für den Berater und seine Kunden signifikant erweitert werden können.

Rechnen Sie mit vermehrten Kooperationen unter den Pools?

Kooperationen und Allianzen bieten sich in konsolidierenden und stark regulierten Märkten nach dem Vorbild aus anderen Branchen als Option an. Denkbar und in der erprobten Umsetzung sind aus Sicht von Fondskonzept White-Label-Modelle, bei denen ein flexibles IT-System wie das Maklerservicecenter als administrative Plattform im Front-End genutzt werden kann.

Sollte ein Maklerpool eher breit aufgestellt sein oder sich spezialisieren, um am Markt erfolgreich zu sein?

Eine Spezialisierung und Differenzierung ist vor allem auf Seiten des Maklers entscheidend, wenn es um die Ausgestaltung seines Geschäftsmodells, Beratungssystems und Produktspektrums geht.

Ein Dienstleister hingegen sollte breit aufgestellt sein, um dem Makler die individuelle Umsetzung rechtssicher und mit strategischer Nachhaltigkeit zu ermöglichen. Ein Leistungsprofil, das sich ausschließlich über Produktsegmente definiert, ist keinesfalls ausreichend.

Vielmehr kommt es auf eine ganzheitliche Konzeptunterstützung im Rahmen einer leistungsstarken Online-Plattform an, die die verschiedenen digitalen und analogen Beratungswelten miteinander verbindet und den Vermittler zu einer Schaltzentrale werden lässt. Diese versetzt ihn in die Lage, die richtigen Services bei den richtigen Kunden passgenau zur optimalen Ausschöpfung von vorhandenen und zukünftigen Beständen einzusetzen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Fondskonzept

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Boom bei ESG-Investitionen durch die EU?

Das Thema ESG – also die Fokussierung auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien – ist im Bereich der Finanz- und Anlageberatung quasi nicht existent. Das könnte sich mit einer neuen EU-Gesetzgebung im kommenden Jahr ändern. Mit weitreichenden Folgen für ESG-Investments.

mehr ...

Berater

Ziemiak: CDU steht zum Grundrenten-Kompromiss

Die CDU-Spitze hat klargestellt, dass sie ohne Abstriche zum Koalitionskompromiss zur Grundrente steht. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte Donnerstag in Leipzig nach Sitzungen der Parteigremien zur Vorbereitung des Parteitags, die Eckpunkte des Kompromisses stünden fest, “daran gibt es keinen Zweifel”. Und daran habe sich auch nichts geändert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Streitatlas 2019: Wo sich Deutschland zofft

Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt. „Deutschlands großer Streitatlas 2019“ belegt mit Zahlen und Fakten, wie in der Bundesrepublik gestritten wird. Die groß angelegte Studie, die Generali Deutschland auf Basis der Daten ihres Rechtsschutzversicherers Advocard alle zwei Jahre durchführt, zeigt spannende Einblicke in die deutsche Streitkultur.

mehr ...