23. Mai 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundenbetreuung: Die Macht der Emotionen

Als Berater und Vermittler fragen wahrscheinlich auch Sie sich immer wieder: “Was will der Kunde wirklich?” Die Erfahrung und Untersuchungen zeigen: Kaufentscheidungen werden so gut wie immer emotional getroffen. Was heißt das für die Kundenloyalität?

Gastbeitrag von Elmar Lesch und Ralf Koschinski, Umsatzmeister

Kundenbetreuung: Die Macht der Emotionen

Unternehmensberater Elmar Lesch (rechts) und Ralf Koschinski empfehlen Beratern, den Kundenkontakt zu emotionalisieren.

Die Herausforderung für Sie als Berater besteht darin, in den Momenten, in denen der Kunde die Entscheidung fällt, ob er bei Ihnen bleibt oder zur Konkurrenz wechselt, diesen Menschen emotional zu berühren.

Gehen Sie kundentypspezifisch vor

Diese Momente können an vielen Kundenkontaktpunkten auftreten – bei der Akquisition, in der Vorkaufs- und Beratungsphase, natürlich in der Kaufphase, aber auch in der Nachkaufphase und in schwierigen Situationen wie etwa dem Reklamationsfall. Was können Sie tun, um die Herausforderung zu bewältigen?

Modernes Beraten und Verkaufen gelangt ohne eine kundentypspezifische Vorgehensweise selten zum Ziel. Jeder Kunde wird durch ein individuelles Werte- und Emotionssystem geleitet. Während der eine auch in Finanzfragen das Abenteuer sucht und das Risiko nicht scheut, will der andere vor allem ruhig schlafen und sich sicher fühlen, wenn er an seine Anlagen und Investitionen denkt.

Analysieren Sie den Kundentyp

Und nun stellen Sie sich einmal vor, Sie würden dem sicherheitsorientierten Kunden wortreich und mit enthusiastischer Begeisterung die “fantastischen Renditemöglichkeiten” schildern, die in der Finanzanlage schlummern: “Sie müssen sich nur trauen!” Dies ist solch ein entscheidender Moment im Kundenkontakt, bei dem der sicherheitsorientierte Controller-Kunde sich schnellstmöglich von Ihnen verabschiedet.

Denn Sie argumentieren an seinem Emotionssystem meilenweit vorbei. Das Problem: Beim risikofreudigen Performerkunden wäre dieses Vorgehen genau das richtige gewesen. Das heißt: Sie müssen analysieren, erfragen und einschätzen, mit welchem Kundentyp Sie es zu tun haben und welches Werte- und Emotionssystem bei ihm von Belang ist.

Seite zwei: Kreieren Sie positive Erlebnisse

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...