23. Mai 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundenbetreuung: Die Macht der Emotionen

Nehmen wir an, bei der Begrüßung eines Neukunden treten Sie ins Small-Talk-Fettnäpfchen und sprechen – natürlich ohne böse Absicht – ein Thema an, das ihm übel aufstößt. Hinzu kommt: Er ist ein Typ, der lieber gleich zur Sache kommt und nicht erst übers Wetter reden will. Bei einer guten Vorbereitung wäre Ihnen dies nicht passiert.

Oder nehmen wir an, ein Kunde beschwert sich. Jetzt kommt es weniger darauf an, nach “Recht und Gesetz” zu entscheiden, sondern sich mit Empathie in die Vorstellungswelt des enttäuschten Kunden zu versetzen. Dieser hat sich gefreut, ein Produkt zu erstehen, das im nützlich ist – jetzt ist er unzufrieden und im psychologischen Nebel gefangen. Im schlimmsten Fall beschimpft er Sie, weil er Dampf ablassen muss und nach einem Schuldigen Neusucht.

Unser Praxistipp: Wenn Sie ihm das erlauben, wächst die Wahrscheinlichkeit, das Gespräch wieder in sachlichere Bahnen lenken zu können. Und erst dann sollten Sie nach dem eigentlichen Beschwerdegrund forschen und dem Beschwerdeführer eine Problemlösung anbieten, die ihn vielleicht sogar begeistert – und zu einem “lebenslänglichen” Kunden macht. Sie sehen: Gefühle sind Tatsachen.

Stimmen Sie den Service auf die Persönlichkeitsstruktur ab

Die Ergebnisse der Umfrage “Was Bankkunden wirklich wollen” des USStrategieberatungsunternehmens Bain & Company lässt sich auf die Klientel von Finanzberatern übertragen: Demnach schätzen Kunden eine qualitativ hochwertige und vertrauensvolle Beratung, die mit einem zuverlässigen und begeisternden Service, einer transparenten Preispolitik und einem individualisierbaren Produktangebot kombiniert ist, das den persönlichen Wünschen des Kunden angepasst werden kann.

Von besonderer Relevanz ist ein auf die Persönlichkeitsstruktur abgestimmter Service, der auf Kundenseite zu positiven Emotionen führt. Denn so lassen sich Kunden zu loyalen Stammkunden entwickeln, die Ihnen lebenslang die Treue halten. Unser Praxistipp lautet daher: Entwickeln Sie individuelle Kundenwachstumsstrategien. Konzentrieren Sie sich auf diejenigen Kunden, bei denen die Ertragsaussichten besonders rosig ausschauen.

Seite vier: Gehen Sie auf das individuelle Emotionssystem ein

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BKK-Dachverband verurteilt Spahns Angriffe auf die Selbstverwaltung der GKV

Der BKK Dachverband hat heute die neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Neu gewählt als Vorsitzender wurde Ludger Hamers als Versichertenvertreter, der Andreas Strobel ablöst. Weiterhin mit an der Spitze steht auch Dietrich von Reyher als Arbeitgebervertreter. Wofür der neue Aufsichtsrat eintreten will.

mehr ...

Immobilien

Volltilger-Darlehen im Zinstief: Planungssicherheit ist gefragt

Jeder zehnte Bauherr oder Immobilienkäufer und jeder dritte Anschlussfinanzierer wählt ein Volltilger-Darlehen. Warum der Anteil gestiegen ist. 

mehr ...

Investmentfonds

UniCommerz oder CommerzING? Oder was kommt als nächstes?

Nach den gescheiterten Fusionsbestrebungen zwischen der Commerzbank und der Deutschen Bank sind neue Gerüchte über eine mögliche Fusion von Commerzbank mit UniCredit bzw. ING aufgekommen. In seinem Gastbeitrag schreibt Alex Pelteshki, CoManager des Kames Strategic Global Bond Fonds, darüber, dass die Commerzbank eine radikale Lösung braucht. Was weniger eindeutig ist, ob eine dieser beiden Kombinationen sie erfüllen kann.

mehr ...

Berater

Provisionsdeckel: “Markteintrittsbarriere für neue Vermittler”

Dass im Zuge der Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ein Provisionsdeckel von 2,5 Prozent bei Abschlussprovisionen diskutiert wird, ist aberwitzig und für die Stärkung einer qualifizierten Beratung absolut kontraproduktiv und schädlich. Gastbeitrag von Michael H. Heinz, Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute (BVK)

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...