22. Dezember 2016, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundenbetreuung: Bloß nicht 08/15

Was glauben Sie, wird Ihr Kunde tun, sobald er die Karte aus dem Postfach fischt oder auf seinem Schreibtisch findet? Umschlag aufreißen, Karte kurz überfliegen und ab in den Papierkorb. Da bleibt beim Kunden nix hängen außer: “Mühe hat der sich keine gegeben. Hätte er sich auch sparen können.”

Das gleiche gilt auch für nett gemeinte Werbegeschenke zum Jahresstart. Sie glauben nicht, wie viele Kalender ich diesen Monat schon geschickt bekommen habe. Als Poster, Taschenkalender, Tischkalender – ich könnte mein Büro damit tapezieren. Originell ist eindeutig etwas anderes. Wie wäre es stattdessen mit einer Powerbank fürs Handy, damit Ihrem Kunden nie die Energie ausgeht?

Schluss mit “same procedure as every year”!

Oder einer Taschenlampe, damit er im neuen Jahr seine Ziele verfolgen kann? Das sind nur ein paar spontane Ideen. Sie werden erstaunt sein, wie viele tolle Sachen Ihnen einfallen, wenn Sie nur ein wenig Zeit und Herzblut investieren. Sie sind schließlich nicht nur Verkäufer, sondern auch hin und wieder Kunde. Worüber würden Sie sich freuen? Und jetzt sagen Sie bitte nicht “einen Kalender”.

Wer diesen “Aufwand” für seine Kunden für überzogen hält, hat Folgendes nicht kapiert: Kleinigkeiten im Verkauf bedeuten nicht viel – sie bedeuten alles. Zu besonderen Anlässen an seine Kunden nicht nur zu denken, sondern es auch zu zeigen, ist ein wesentlicher Baustein professionellen Beziehungsmanagements.

Sympathiepunkte mit persönlichem Interesse sammeln

Mit persönlichem Interesse auch am privaten Leben Ihrer Vertragspartner machen Sie enorm Sympathiepunkte. So werden Ihre Klienten zu begeisterten Kunden und zu Ihren Fans. Das funktioniert jedoch nur, wenn Ihr Geschenk, Ihr Glückwunsch von Herzen kommt. Ihre Kunden haben ein feines Gespür dafür, wenn Sie wie ein mittelmäßiger Verkäufer Standardgratulationen als Lippenbekenntnisse absondern.

Mein Tipp fürs neue Jahr: Machen Sie es besser! Fangen Sie mit der Planung dieses Mal rechtzeitig an, dann läuft Ihnen nicht wieder die Zeit davon. Wie wäre es, wenn Sie einen kreativen Mitarbeiter mit der Aufgabe betrauen, eine individuelle Weihnachtskarte zu gestalten? Und bitte: Lassen Sie zumindest Ihren Namen nicht drucken, sondern unterschreiben Sie Ihre Karte persönlich.

Seite drei: Personality statt anonyme Massenabfertigung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...