22. Dezember 2016, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundenbetreuung: Bloß nicht 08/15

Noch besser: Schreiben Sie den kompletten Kartentext mit der Hand. Sie betreuen 127 Kunden? Na, dann wissen Sie, dass Sie sich spätestens Mitte Dezember einen Tag freischaufeln sollten! Apropos: Hat Ihnen eigentlich schon mal jemand per Telefon frohe Weihnachten und einen guten Rutsch gewünscht?

Personality statt anonyme Massenabfertigung

Irgendwie hat sich das mit den Karten und E-Mails eingebürgert. Doch gerade bei langjährigen Kunden greife ich auch gerne mal zum Hörer, um ihnen persönlich schöne Feiertage zu wünschen. Das dauert keine fünf Minuten – und Ihr Kunde wird sich deutlich länger an diese nette Geste erinnern, als wenn Sie ihm eine Karte geschickt hätten.

Und wenn Sie richtig gewieft sind, machen Sie das nicht nur zu Weihnachten. Geburtstagskarten finde ich wesentlich persönlicher. Sie sind international tätig? Dann kann es auch nicht schaden, sich über Bräuche und Feiertage in anderen Kulturkreisen zu informieren. Das können Sie sogar noch toppen mit netten Grüßen zwischendurch, wenn der Kunde am wenigsten damit rechnet.

Kleinigkeiten machen den Unterschied

Zum Beispiel zum Jahrestag Ihrer Zusammenarbeit, zum Sommeranfang oder auch in Form von Glückwünschen zu privaten Ereignissen wie Hochzeit, Taufe oder Geburt eines Kindes. Sie sehen schon: Es sind die Kleinigkeiten, die den Unterschied machen! Und denken Sie dabei bitte nicht nur an Ihre neuen Klienten, sondern auch an Ihre Bestandskunden.

Denn je mehr Sie sich um sie bemühen, desto enger wird auch ihre Bindung an Sie und Ihr Unternehmen werden. Mit 08/15-Customer-Relationship reißen Sie niemanden mehr vom Hocker. Aufmerksame Kundenbetreuung funktioniert heute komplett über die persönliche Schiene. Sie sind keine Verkaufsmaschine. Sondern ein Mensch, der zufällig auch Produkte verkauft. Menschlichkeit hat nichts mit Schwäche zu tun, zeigen Sie Ihren Kunden also Ihre persönliche Seite.

Martin Limbeck ist einer der renommiertesten Business-Speaker und Verkaufs-Experten auf internationaler Ebene. Er ist seit mehr als 20 Jahren Verkaufs- und Managementtrainer. Limbeck ist Inhaber der Martin Limbeck® Training Group, Lehrbeauftragter im Bereich Sales Management an der ESB Business School in Reutlingen sowie Dozent in der Führungskräfteweiterbildung der Universität St. Gallen. Er ist Mitglied des Club 55 und des Top-Trainer-Teams Salesleaders.

Foto: Philip Reichwein

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...