22. Juni 2016, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler bevorzugen Online-Seminare

Online-Seminare sind bei Versicherungsmaklern beliebt. Das ergab eine Umfrage im Auftrag der Deutschen Makler Akademie (DMA). Messen und Roadshows werden demnach von den Vermittlern weniger genutzt.

Weiterbildung: Makler bevorzugen Online-Seminare

66 Prozent der Versicherungsmakler bevorzugen Online-Seminare, um sich weiterzubilden.

Um sich weiterzubilden nutzen Versicherungsmakler bevorzugt auf Online-Seminare (66 Prozent). Dies ist das Ergebnis einer Studie  für die die DMA fast 900 Makler befragt hat. Weit weniger beliebt sind demnach Roadshows der Anbieter (33 Prozent), Gespräche mit Maklerbetreuern (34 Prozent) und Messen (29 Prozent). Auch Erklärfilme (13 Prozent) und Produktblätter (18 Prozent) finden nur geringe Zustimmung.

Makler bilden sich 22 Tage pro Jahr weiter

“Die Ergebnisse verdeutlichen, dass produktneutrale Seminare die Beratungskompetenz eines Maklers wesentlich stärker erhöhen, als gesellschafts- und produktbezogene Informationen”, erklärt Joachim Zech, Geschäftsführer der Deutsche Makler Akademie. “Dass dabei Internet-Seminare immer beliebter werden, sehen wir auch an der großen Nachfrage für unsere verschiedenen Online-Angebote.”

Die durchschnittliche Zahl an Aus- und Weiterbildungszeiten liegt der Studie zufolge bei knapp 22 Tagen pro Jahr. Der Großteil der Versicherungsmakler bildet sich demnach an 15 Tagen im Jahr fort.

Makler sehen Arbeitskrafttsicherung als Schwerpunkt

Gefragt nach den wichtigsten Zukunftsthemen,nannten die Makler Digitalisierung, Generationenberatung, Honorarberatung sowie betriebliche Altersversorgung und Pflege.

Unternehmerische Schwerpunkte sehen die Befragten vor allem in den Themenfeldern Arbeitskraftabsicherung (56 Prozent), private Sach- und Haftpflichtversicherung (49 Prozent) sowie private Altersversorgung (42 Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Es liegt auf der Hand, dass in Zeiten der Digitalisierung der Versicherungsmakler ebenso digitale Fortbildung und Seminare verstärkt nutzt. Lange An- und Abfahrten lassen sich vermeiden, und gefällt das Thema nicht, ist der Abbruch nur einen Knopfdruck weit entfernt. Präsenzveranstaltungen werden sehr gezielt gewählt. Jedoch sollten noch mehr Webinare on-demand angeboten werden, dann sind auch die Fortbildungszeiten flexibler lesbar.

    Kommentar von André Perko — 30. Juni 2016 @ 08:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...