Anzeige
22. Mai 2014, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generationenberatung: Die silberne Zielgruppe

Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung gewinnen Beratungsthemen wie Erbschaft, Pflegezeit, Testament und Patientenverfügung an Bedeutung. Generationenberater unterstützen “Silver Ager” bei der Vorsorge für die letzte Lebensphase.

Generationenberatung

Mit Beginn des letzten Lebensabschnitts müssen sich Kunden Themen wie Absicherung im Pflegefall, Erbschaft und Vermögensstrukturierung widmen.

Geburtenrückgang, gestiegene Lebenserwartung und schrumpfende Bevölkerung führen zu einem höheren Anteil an älteren Menschen in der Gesellschaft. Seit dem Babyboom, der in Deutschland von Mitte der 1950er- Jahre bis Mitte der 1960er-Jahre andauerte, sinkt die Geburtenrate konstant.

Best Ager im Zentrum des Interesses

Über 30 Millionen Bundesbürger sind derzeit über 50 Jahre alt, Tendenz steigend. Im Jahr 2035 wird die Bevölkerung der Bundesrepublik eine der ältesten weltweit sein. Mehr als die Hälfte der Deutschen wird dann älter als 50 Jahre sein – die sogenannte Generation 50 plus oder Silver beziehungsweise Best Ager. Diese bilden nicht nur die einzige wachsende Bevölkerungsgruppe, sondern auch die vermögendste.

Bei vielen Versicherern und Beratern liegt der Fokus aktuell noch auf dem jungen Kundensegment, den Berufseinsteigern oder Familiengründern. Der demografische Wandel rückt jedoch die Best Ager ins Zentrum des Interesses.

“In der Vergangenheit haben sich Vermittler vorwiegend mit jungen Kunden befasst, weil sie noch alle Sach- und auch Vorsorgeprodukte benötigen”, erläutert Margit Winkler, Inhaberin des Instituts Generationenberatung.

Bedürfnisse der Silver Ager

Die Älteren haben andere Ziele und Bedürfnisse als die junge Zielgruppe. Mit Beginn des letzten Lebensabschnitts müssen sich Kunden Themen wie Absicherung im Pflegefall, Erbschaft und Vermögensstrukturierung widmen.

Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge werden die Bundesbürger noch in diesem Jahrzehnt 2,6 Billionen Euro vererben – durchschnittlich 305.000 Euro pro Erbfall oder 153.000 Euro pro Erbe. Knapp die Hälfte des Erbes bleibt demnach im Familienbesitz.

“Wir müssen den Kunden darin unterstützen, dass er vor allem sein Pflegerisiko samt Vollmachten und Patientenverfügung regelt und danach können die Gelder auch wieder zielgerichtet, strukturiert und längerfristig angelegt werden”, so Winkler.

Mehr als reine Versicherungsberatung

Als neuen Beratungsansatz will die Generationenberatung die Zielgruppe der 50- bis 70-Jährigen und ihre Familien bei diesem Prozess begleiten und geht dabei über die reine Versicherungsberatung hinaus.

Ziel ist es, die Best Ager bei finanzfremden Problemen abzuholen, Versicherungsprodukte als Lösungen zu präsentieren und so Vertrauen zu schaffen. Doch inwieweit unterscheidet sich die Generationenberatung von der klassischen Vorsorgeberatung?

“Generationenberatung ist der Ansicht, dass für die Finanzen ein Leben lang Vorkehrungen zu treffen sind, zumal die wesentlichen biometrischen Risiken in der Pflegezeit liegen – also am Ende des Lebens”, erläutert Winkler.

Seite zwei: Die vier Säulen der Generationenberatung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Frank L. Braun beschreibt im eBook “VERMÖGENPASS”, wie dieser Geschäftsbereich sogar gegen Honorarvergüung akzeptiert wird.

    Kommentar von Braun Frank L. — 23. Mai 2014 @ 15:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

Keine Lust auf Rutschpartie? Worauf Autofahrer jetzt achten sollten

Sommerreifen in Herbst und Winter sind lebensgefährlich. Von „O“ bis „O“ (Oktober bis Ostern) herrscht einem ungeschriebenen Gesetz zufolge Winterreifenzeit. Warum sich Autofahrer an diesem Zeitraum orientieren sollten und worauf man beim Kauf unbedingt achten sollte.

mehr ...

Immobilien

Kaufen, wenn andere verkaufen

Der Zweitmarkt-Publikumsfonds der BVT nutzt die Investitionsvorteile am Zweitmarkt für geschlossene Immobilienbeteiligungen und investiert breit gestreut über verschiedene Initiatoren, Objektstandorte, Nutzungsarten, Mieter und Laufzeiten.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Bafin hat Fragen an N26

Mögliche Sicherheitsmängel bei der Identifizierung von Neukunden bei der Online-Bank N26 haben die Finanzaufsicht Bafin auf den Plan gerufen. “Wir haben Erkenntnisse, dass das Foto-Ident-Verfahren angewandt wird, dem gehen wir nach”, sagte ein Sprecher der Bafin. “Dieses Verfahren entspricht nicht den hiesigen Ansprüchen an die Identifizierung von Neukunden.”

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Gläubigerversammlungen in Sachen P&R: Die Zeit drängt

Am 17. und 18. Oktober 2018 finden in der Münchner Olympiahalle die Gläubigerversammlungen in den Insolvenzverfahren für die P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs GmbH, die P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs- GmbH sowie die P&R Transport-Container GmbH statt. Aufgrund der hohen Zahl von betroffenen Anlegern (insgesamt rund 54.000) dürfte es sich dabei um eine der größten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland überhaupt handeln. Warum eine rasche Umsetzung der Pläne des Insolvenzverwalters wichtig wäre

mehr ...

Recht

Mietwohnung: Muss ich renovieren oder nicht?

In deutschen Großstädten ist preiswerter Wohnraum knapp. Und gerade Studenten sind nicht allzu wählerisch. Früher oder später steht aber die Frage an: Muss ich renovieren? Und wer zahlt eigentlich für Reparaturen?
 Der Bundesgerichtshof hat kürzlich ein Grundsatzurteil gefällt, das die Rechte von Mietern weiter stärkt. Was dahinter steckt, verrät Rechtsanwalt und Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer.

mehr ...