23. August 2016, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fintechs müssen den Endkunden technologische Mehrwerte bieten”

Ein Maklerpool muss als “Kümmerer” agieren und seinen Maklerpartnern neben digitalen Lösungen auch persönliche Services bieten, meint Oliver Lang, Vorstand des Oberurseler Maklerpools BCA. Mit Cash.Online hat er über die wichtigsten Dienstleistungen für Makler und das Erfolgspotenzial von Fintechs gesprochen.

Fintechs müssen den Endkunden technologische Mehrwerte bieten

Oliver Lang, BCA: “Die Bedeutung der Online-Vertriebe wird dann steigen, wenn sie es schaffen, dem Endkunden technologische Mehrwerte gepaart mit echter Maklerbetreuung zu bieten.”

Cash.Online: Was sind die wichtigsten Services der Maklerpools?

Lang: Alles was die Vermittler auf hohem Niveau operations- und wettbewerbsfähig hält. Insbesondere also die prozessoptimierende Technologie, regulierungskonformen Konzepte und Lösungen für die Ansprüche der Digitalisierung. Bei alledem aber auch persönliche Dienstleistungen etwa der Vertriebs- und Kompetenzcenter – der Pool als “Kümmerer” um die Angelegenheiten seiner Maklerpartner.

Neben weiteren technologischen Angeboten für die fortschreitende Digitalisierung werden in Zukunft vor allem auch aktive Vertriebsunterstützung und individuelle persönliche Betreuung wichtig sein.

Immer mehr Insur- beziehungsweise Fintechs drängen auf den Markt. Welches Erfolgspotenzial haben die digitalen Wettbewerber?

Die Bedeutung der Online-Vertriebe wird im Investment- und Versicherungsbereich dann steigen, wenn sie es schaffen, dem Endkunden technologische Mehrwerte gepaart mit echter Maklerbetreuung zu bieten.

Wenn die Technologie beim Anleger oder Versicherungskunden keinen Gewinn hinsichtlich Zeitaufwand, Transparenz und Sicherheit bringt und er auch auf Betreuung und Kommunikation verzichten soll, ist Skepsis mehr als angebracht.

Kommen die Unternehmen für Sie als Kooperationspartner in Frage?

Wenn ein solches Unternehmen nach genauester Überprüfung unser Sortiment sinnvoll, seriös und mit leistungsfähiger Technologie zum gegenseitigen Nutzen durch einen oder mehrere Angebotsbausteine zu ergänzen oder erweitern vermag – wie aktuell Weltsparen im Fest- und Tagesgeldbereich –, warum nicht?

Interview: Julia Böhne

Foto: BCA

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...