4. August 2016, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Digitalisierung geht zu langsam voran”

Beim 1. Tag der Pools in Hamburg haben führende Vertreter renommierter Maklerpools mit Cash. über die Digitalisierung der Versicherungs- und Finanzbranche diskutiert.

1. Tag der Pools: Die Digitalisierung geht zu langsam voran

Die Teilnehmer des Roundtables (von links): Halime Koppius, Vorstand Degenia Versicherungsdienst, Ortwin Spies, Degenia Versicherungsdienst, Oliver Lang, Vorstand BCA, Dr. Frank Ulbricht, Vorstand BCA, Simon Bühl, Leiter Versicherung & Vorsorge bei Qualitypool, Martin Steinmeyer, Vorstand Netfonds, Oliver Drewes, Geschäftsführer Maxpool und Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte.

Cash.: In jüngster Zeit ist immer häufiger der Vorwurf zu hören, die deutschen Banken und Versicherungen hätten – verglichen mit den angelsächsischen Ländern – den Digitalisierungszug verschlafen. Wie groß ist das Nachholpotenzial bei Versicherungen tatsächlich?

Halime Koppius, Degenia: So pauschal kann man Ihre Frage gar nicht beantworten. Ich möchte mich auch nicht an einem allgemeinen “Versicherer-Bashing” in Sachen Digitalisierung beteiligen. Unsere tägliche Erfahrung zeigt aber, dass es hier sehr große Unterschiede gibt.

Die digitalen Vorreiter der Branche können unsere Anforderungen an eine digitalisierte Daten- und Dokumentenlieferung bereits erfüllen (und umgekehrt), andere wiederum entdecken erst jetzt die immensen Vorteile für Ihre Häuser und laufen dem Trend hinterher.

Obwohl wir kein Mitglied der Brancheninitiative BiPRO sind, begrüßen wir ausdrücklich die bisherigen Fortschritte – bedauern aber zugleich, dass die Entwicklung – meiner Meinung nach – zu langsam vorangeht.

Simon Bühl, Qualitypool: Das Thema Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen wurde im Versicherungsbereich enorm vernachlässigt. Die Branche hatte sich auf den Umgang mit anderen ‘Baustellen’ wie Regulierungen und die Niedrigzinsphase konzentriert. Es ist noch viel zu tun, aber man sieht, dass die Branche langsam aufwacht.

Das ist an der einen oder anderen Stelle noch zögerlich – wahrscheinlich, da Versicherer noch keine Negativfolgen spüren. Digitalisierung bedeutet nicht nur smarte Apps, sondern vor allem die Automatisierung von Bearbeitungsprozessen. So können Bestandskunden effizient verwaltet und Kosten sowie Reaktionszeiten bei der Abwicklung reduziert werden.

 

Seite zwei: “80 Prozent der Versicherer liefern ihre Unterlagen digital

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...