24. Februar 2016, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maxpool lehnt Zusammenarbeit mit Fintechs ab

Ein weiterer Marktteilnehmer äußert sich zur aktuellen Diskussion um Fintechs. In einer Stellungnahme spricht sich der Hamburger Maklerpool Maxpool gegen eine Kooperation mit den Newcomern aus. Als Partner der Makler wolle man nicht mit den “Online-Bestandsräubern” arbeiten.

Maxpool: Keine Kooperation mit Fintechs

Oliver Drewes: “Nicht jeder der Maklerstatus hat, hat es auch verdient als Makler gesehen zu werden.”

“Wir verstehen uns als Partner des Maklers und nicht als Partner von Fintechs, die erkennbar auf qualitative Beratung verzichten und oftmals gar rücksichtslos handeln”, argumentiert Maxpool-Geschäftsführer Oliver Drewes.

Maxpool kündige daher Kooperationspartnern, die zunächst als Makler an den Maklerpool angebunden wurden und erst im Nachhinein erkennbar auf Beratung verzichtet hätten, umgehend die Zusammenarbeit. Eine Kooperation mit den großen “aus Funk und Fernsehen bekannten” Anbietern hat der Maklerpool demnach trotz einiger Anfragen bereits von Beginn an kategorisch abgelehnt.

Maxpool: Fintechs wollen Kundenbestände

Nach Ansicht des Hamburger Unternehmens zielen die derzeit marktüblichen Geschäftsmodelle der Fintechs vor allem darauf ab, Kundenbestände “über eine reizvolle App, über Täuschungen oder über Provisionsweitergaben an den Kunden” zu gewinnen. Auf Beratung als Makler werde dabei ganz oder größtenteils verzichtet.

“Viele der derzeitigen Online-Startups werden schon aus Haftungsgründen in eine mittelfristig vorhersehbare Katastrophe hineinlaufen. Nur Manager mit einer klaren Exit-Strategie können dieses Thema entspannt sehen”, sagt Maxpool-Geschäftsführer Drewes.

Maklerstatus macht noch keinen Makler

Bei komplexeren Fragestellungen oder im Schadenfall werden Kunden demnach schnell merken, wie wichtig eine umfassende Beratung durch einen qualifizierten Makler ist. Maxpool stelle Qualitätsansprüche an sich selbst und an seine Kooperationspartner.

“Da passt eine Kooperation mit reinen Bestandssammlern, die am liebsten die Kundenberatung insgesamt an den Pool auslagern würden, keinesfalls. Nicht jeder der Maklerstatus hat, hat es auch verdient als Makler gesehen zu werden”, so Drewes weiter.

“Wir klinken uns bei dem Fintech-Hype aus und bleiben unserer Linie als Maklerpool selbstverständlich dauerhaft treu. Und in wenigen Monaten startet auch bei uns und sicherlich im gesamten Maklermarkt ein ganz anderes “Fintech 2.0″, eine sinnvolle Kombination aus qualifizierter Beratung, die durch moderne Onlinetechnik unterstützt wird”, kündigt Drewes an. (jb)

Foto: Maxpool

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...