19. Februar 2016, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hochverrat – Maklerpools paktieren mit Fintechs

Die Zusammenarbeit von Maklerpools mit Fintechs wird von vielen Maklern kritisch gesehen. Die Frage ist, wer verliert oder gewinnt “was” wohlmöglich auf “wessen Kosten”. Wer paktiert mit wem?

Die Pradetto-Kolumne

Hochverrat – Maklerpools paktieren mit Fintechs

Oliver Pradetto: “Angesichts der Fintechs dominiert die Angst, verdrängt oder zumindest geschädigt zu werden.”

Viele Marktteilnehmer haben den Kern der aktuellen Entwicklung und deren Hintergründe offenkundig noch gar nicht verstanden. Angesichts der Fintechs dominiert die Angst, verdrängt oder zumindest geschädigt zu werden. Dadurch kommt es dann zu Feindschaft gegenüber Fintech-Maklern, die scheinbar den Makler bedrohen oder – noch abstruser – Pools, die ihren Maklern wohlmöglich in den Rücken fallen.

Acht Punkte was von dem angeblichen “Poolverrat” zu halten ist:

1.) Überraschung was ein Fintech ist

Die erste Überraschung für manche Kollegen ist: Fintechs sind im Regelfall Makler. Sie unterliegen den gleichen Spielregeln für Beratungspflichten, Haftung, Vergütung und Dokumentation wie ein traditionell arbeitender Makler. Von Einzelfällen abgesehen sind sich dessen auch alle bewusst und setzen dies – wenn auch ungewohnt und innovativ – um.

2.) Unangenehm: Glaube ist nicht Gesetz

Die zweite Festelllung mag manchen etwas unangenehm sein: Nur weil ein ewig gestriger Makler ein fixes Dogma hat, wie seiner Meinung nach eine Kundenberatung abzulaufen habe, bedeutet dies noch lange nicht, dass er damit richtig liegt.

Tatsächlich gibt es keinen Anlaß zu glauben, dass die Aufgabenerfüllung eines Maklers nur in der von ihm favorisierten Form möglich ist. Der Gesetzgeber lässt tatsächlich auch digitale Wege zur Kundenbetreuung oder Beratung zu – und zwar ausdrücklich!

3.) Pools sind Dienstleister für Makler – für ALLE Makler!

Das Kerngeschäft eines Maklerpools ist es Geschäfte für den Makler zu verarbeiten und einzudecken – also zu poolen. Oft werden noch weitere Dienstleistungen erbracht, etwa Bestände verwaltet, Software bereitgestellt etc.pp. Für einen Pool gibt es keinen Grund einige Makler zu bedienen und andere – etwa Fintech-Makler – zu boykottieren.

4.) Vorschriften willst Du nicht von Deinem Dienstleisters

Bei Blau direkt sind wir der Auffassung, dass es uns nicht zusteht unseren Kunden vorzuschreiben, wie diese ihr Geschäft zu absolvieren haben – so lange dieses gesetzeskonform ist. Natürlich könntest Du jetzt einwenden: “Moment Mal. Diese Fintechs schaden vielen Maklern. Wenn Du mit denen arbeitest, schadest Du also Deinen (anderen) Kunden.”

Durchdenken wir das mal: Wenn wir heute einem Makler vorschreiben, er dürfe kein Fintech sein, was hieße denn das? Ich müsste dann einem Makler untersagen, eine eigene App zu betreiben – zumindest, wenn er beabsichtigt, mit dieser App Kunden zu gewinnen – nicht wahr? Doch auch gute Webseiten gewinnen Kunden. Dürfen Makler keine gute Webseite haben?

Seien wir ehrlich: Einen Pool, der Dir vorschreibt, wie Du Deine Kunden zu betreuen oder zu gewinnen hast, würdest Du als Makler nicht akzeptieren.

 

Seite zwei: Kunden wollen digitalen Service

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...