5. Dezember 2016, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Herausforderung Mitarbeiterführung: Motivieren, aber richtig

Damit sich jemand für fremde Ziele engagiert, braucht er das Gefühl, dass dieser Einsatz auch seine emotionalen Grundbedürfnisse befriedigt. Die Aufgabe für Führungskräfte lautet daher, herauszufinden, was das emotional vordergründigste Ziel eines jeden Mitarbeiters ist. Und da wären wir wieder bei der Beziehung.

Standardisierte Personalgespräche helfen nicht

Standardisierte Personalgespräche helfen dabei nur wenig. Sie sind einzig und allein darauf ausgelegt, Informationen einzuholen und nicht, ein Gefühl für die Bedürfnisse der Mitarbeiter zu bekommen. Dafür müssen sich beide Gesprächspartner ein Stück weit öffnen.

Fordert ein Teammitglied beispielsweise mehr Geld, ist ein höheres Gehalt möglicherweise nicht sein eigentliches Ziel, sondern Ausdruck einer Emotion – vielleicht Unsicherheit oder die Angst, nicht genug für die Altersvorsorge zurückzulegen. Dann strebt er nach mehr Sicherheit. Oder der Mitarbeiter will Anerkennung, bedeutsamer sein, was sich in einem höheren Gehalt ausdrücken kann. Das ist eine ganz andere Emotion als Sicherheit.

Weiß ich von meinen Teammitgliedern, was sie antreibt, kann ich die entsprechenden Handlungs- und Kommunikationsstrategien nutzen, um ihnen zu helfen, ihre eigenen Ziele zu erreichen. Mit ihrem Einsatz für das Unternehmen befriedigen sie ihre Zeile automatisch mit und es wird Teil ihres Lebens.

Buchtipp:
“TOTMOTIVIERT? – Das Ende der Motivationslügen und was Menschen wirklich antreibt” 
Verlag: Gabal; Auflage: 2. (20. August 2015)
ISBN-10: 3869366575
ISBN-13: 978-3869366579

Personality-Coach Steffen Kirchner (www.steffenkirchner.de) verfügt über Expertise in den Bereichen Motivation, Persönlichkeit und Erfolg. Über 500 Unternehmen, ProfisportlerInnen und Teams hat er in den letzten sieben Jahren beraten.

Foto: Steffen Kirchner

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...